Erhöhte Unsicherheit 11.07.2019 13:54:49

EZB-Protokoll signalisiert Bereitschaft zu neuem Stimulus

EZB-Protokoll signalisiert Bereitschaft zu neuem Stimulus

Das Protokoll der Sitzung vom 6. Juni legt nahe, dass sich die Währungshüter darauf vorbereiten, die exportorientierte Wirtschaft der Eurozone zu unterstützen, indem sie den Einlagenzins, der derzeit auf minus 0,40 Prozent festgelegt ist, senken oder ihr Anleihekaufprogramm wieder aufnehmen.

"Es herrschte weitgehend Einigkeit darüber, dass der EZB-Rat angesichts der erhöhten Unsicherheit, die sich voraussichtlich weiter in die Zukunft erstrecken wird, bereit und vorbereitet sein muss, die geldpolitische Haltung durch Anpassung aller seiner Instrumente weiter zu lockern", so das Protokoll. Zu den zu berücksichtigenden Maßnahmen gehörten Zinssenkungen und neue Anleihenkäufe, hieß es in den Aufzeichnungen.

Die großen Zentralbanken haben in den letzten Wochen ihren Fokus auf Zinssenkungen verlagert, inmitten der anhaltenden internationalen Handelsspannungen und einer Abschwächung in wichtigen Schwellenländern wie China. Fed-Chef Jerome Powell signalisierte vor dem US-Kongress, dass die US-Notenbank die Zinssätze bereits im Juli senken könnte. Die Anleger beobachten aufmerksam die Signale, wie aggressiv die EZB dem Beispiel der Fed folgen könnte.

Draghi enttäuschte die Anleger nach der Sitzung der EZB im Juni, indem er vorschlug, dass die Wirtschaft der Eurozone weiter nachlassen müsse, bevor die Bank handeln würde. Wenige Tage danach hat Draghi seinen Kurs geändert und signalisiert, dass neue Impulse auf dem Weg sind, es sei denn, die wirtschaftlichen Aussichten verbessern sich. Aber es war nicht klar, ob der Rest des EZB-Rats einen solchen Schritt unterstützen würde.

Das Protokoll deutet darauf hin, dass der Rat folgen würde. Die Aufzeichnungen zeigen, dass die Ratsmitglieder sehr besorgt sind, dass die globalen Unsicherheiten die Wirtschaft des Euroraums für einige Zeit belasten werden. Die Geldpolitiker betonten die Abwärtsbewegung bei den Markterwartungen für die zukünftige Inflation, die "nahe den vorherigen Tiefstständen vom September 2016" gesunken sind. Die EZB hatte zuvor nachlassende Inflationserwartungen genutzt, um aggressive Konjunkturmaßnahmen zu rechtfertigen.

"Für das Jahr 2021 wird immer noch nur eine Inflation von 1,6 Prozent prognostiziert, was sich in einiger Entfernung vom Inflationsziel befindet", so das Protokoll. Die EZB strebt an, die Inflation mittelfristig bei knapp 2 Prozent zu halten. "Es wurde daher als wichtig erachtet, dass der Rat seine Entschlossenheit zum Handeln unter Beweis stellt und sich weiter auf ungünstige Umstände in der kommenden Zeit vorbereitet", hieß es im Protokoll.

FRANKFURT (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: Michael Gottschalk/Photothek via Getty Images,DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images,Jorg Hackemann / Shutterstock.com,Patrick Poe / Shutterstock.com
pagehit