ATX 3 334 0,8%  Dow 23 558 0,1%  Nasdaq 6 409 0,4%  Euro 1,1933 0,7% 
ATX P 1 681 0,8%  EStoxx50 3 581 0,3%  Nikkei 22 551 0,1%  CHF 1,1687 0,5% 
DAX 13 060 0,4%  FTSE100 7 410 -0,1%  Öl 63,7 0,5%  Gold 1 288 -0,1% 

Porsche vz Aktie [WKN DE: PAH003 / ISIN: DE000PAH0038]

11.01.2017 17:53:00

Aufbau von Infrastruktur

Porsche Austria vertreibt künftig Kreisel-Ladestationen für E-Autos


Die Porsche Holding geht eine Kooperation mit der oberösterreichischen Kreisel Electric ein und vertreibt künftig deren Schnellladestationen für Elektrofahrzeuge.

Ziel ist der Aufbau einer Infrastruktur, mit der auch künftige Elektro-Autos mit einer Reichweite von 600 Kilometern und entsprechend starker Batterie innerhalb von 20 Minuten aufgeladen werden können.

Porsche selber baut aber nicht die Infrastruktur auf, sondern ist lediglich über die Tochter Allmobil Vertriebspartner von Kreisel Electric, sagten Alain Favey, Sprecher der Geschäftsführung der Porsche Holding, sowie Markus Kreisel, einer der drei Gründer-Brüder von Kreisel Electric, am Mittwoch zum Auftakt der Vienna Auto Show.

Für Haushalte ist das Produkt nicht gedacht, kostet es doch inklusive einer Speichermöglichkeit für bis zu 92 kWh Strom in der Größenordnung von 100.000 Euro. Konkurrenzprodukte würden ohne Stromspeicher ähnlich viel kosten, sagte Kreisel. Dank Pufferung mit dem gespeicherten Strom und einer Ladeleistung bis zu 320 kW sollen die Ladezeiten von lediglich 20 Minuten möglich werden, wobei Porsche und Kreisel davon ausgehen, dass sich die Batteriekapazitäten in den nächsten Jahren verdoppeln werden - von 35,8 kWh beim aktuellen E-Golf mit 300 km Reichweite (unter Idealbedingungen) auf etwa 80 kWh für absehbare Modelle mit 600 km Reichweite. So eine Batterie zu Hause mit der Haushaltssteckdose aufladen würde zwei Tage dauern, verglich Wilfried Weitgasser, Geschäftsführer der Porsche Austria.

Zwar könne man ab dem ersten Quartal 2017 bestellen, die ersten Auslieferungen sind für das zweite Halbjahr 2017 geplant. Zielgruppe sind grundsätzlich alle Interessierten, nicht nur Firmen der VW-Gruppe. Jedenfalls hätten viele Partner schon großes Interesse an der Kreisel-Entwicklung gezeigt, Favey geht davon aus, dass wohl 100 Händler des Konzerns so eine Station installieren könnten - öffentlich zugänglich. Für den Strom werde man zahlen müssen. Bei Energiekosten von zwei Cent je Kilometer sei dies aber immer noch sehr günstig verglichen mit Benzin oder Diesel. Die Stationen werden auch über die drei gängigen Anschlüsse für E-Tankstellen verfügen, so Kreisel.

Kreisel hebt hervor, dass die Ladestationen Strom langsam aufnehmen können, etwa aus Photovoltaikanlagen, ihn aber dann sehr rasch abgeben. Bei einem entsprechend starken Netzanschluss (44 kW sind vorgesehen) könne die Station auch rasch aufgeladen werden. Moderne von Elektronik gepflegte Batterien würden auch nicht mehr so schnell kaputt, Kreisel geht davon aus, dass eine Verwendung über rund 30 Jahre realistisch sei - und auch dann werde eher die Elektronik ausfallen, als die Speicherkapazität selber.

20 Minuten Ladezeit mögen manchen heute lange erscheinen und in der Stadt scheine der Zugang zu Ladestationen ein Problem zu sein, räumt Kreisel ein. Er geht aber davon aus, dass bald Supermärkte Ladestationen aufbauen werden, wo man sein Fahrzeug beim Einkauf anhängen kann. Da Batterien ohnehin nicht entleert, sondern immer wieder rasch aufgeladen werden sollten, werde man sich umstellen und "nebenbei" die Batterie auffüllen. Bei Handys sei am Anfang mit Standby-Zeiten von einer Woche geworben worden, heute gehe man selbstverständlich davon aus, dass sie täglich oder sogar häufiger aufgeladen werden müssen, vergleicht Kreisel.

Auch wenn derzeit die Vorbereitungen für die E-Mobilität auf Hochtouren laufen, der Absatz ist noch überschaubar: Die VW-Gruppe hat den Verkauf in Österreich zwar 2016 verdreifacht, aber auf nur 408 Stück. Heuer sei wieder eine Verdoppelung angepeilt, auf "ich hoffe 1.000 Stück", so Favey.

tsk/sp

Weitere Links:


Bildquelle: Tadeas Skuhra / Shutterstock.com

Analysen zu Porsche Holding SE Vz

mehr Analysen
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
13.11.17 Porsche vz kaufen Independent Research GmbH
09.11.17 Porsche vz kaufen Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.11.17 Porsche vz Hold Kepler Cheuvreux
08.11.17 Porsche vz Hold Warburg Research
02.11.17 Porsche vz buy Société Générale Group S.A. (SG)

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit