07.02.2015 13:00:00

APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K - 13.00 Uhr

Merkel dämpft Erwartungen bei Ukraine-Gesprächen

Moskau/Berlin - Nach den Gesprächen der deutschen Bundeskanzlerin Merkel und des französischen Staatschefs Hollande mit dem russischen Präsidenten Putin in Moskau schwinden die Hoffnungen auf eine friedliche Einigung in der Ukraine. Während Merkel von einem ungewissen Ausgang ihrer Mission sprach, sah Hollande das Treffen sogar als letzte Chance, um einen Krieg zu verhindern.

Doch kein Ultimatum an Griechenland

Wien/Athen - Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem rudert in Sachen Griechenland-Ultimatum zurück. Er habe dem Land keine Frist bis zum 16. Februar gesetzt, um sich den Sparvorgaben der Gläubiger zu unterwerfen. Aber man brauche bis zu diesem Datum einen Zeitrahmen für das weitere Vorgehen, sagte eine Sprecherin Dijsselbloems. Er sei sich bewusst, dass mögliche Verhandlungen mit Griechenland Zeit benötigten.

Regierung schweigt zu RH-Rohbericht zu Hypo

Wien/Klagenfurt - Der Rohbericht des Rechnungshofs zur Notverstaatlichung der früheren Hypo Alpe Adria sorgt zwar weiter für Aufregung. Regierungspolitiker hat sich dazu aber noch keiner geäußert. Man habe noch bis Anfang März Zeit für eine offizielle Antwort, so das Finanzministerium am Samstag. Kanzler Faymann und Ex-Finanzstaatssekretär Schieder wollen sich erst nach Vorlage des RH-Endberichts äußern.

Kompromiss für Teilzeit-Krankenstände in Sicht

Wien - Bei der Vereinbarkeit von Beruf und Krankheit zeichnet sich laut ORF-Radio ein sozialpartnerschaftlicher Kompromiss ab. Martin Gleitsmann von der Wirtschaftskammer kann sich etwa einen Teilzeit-Krankenstand mit einer Wochenarbeitszeit von 20 Stunden vorstellen. Auch könnten gewisse Tätigkeiten - zum Beispiel schweres Heben - ausgeschlossen werden, wenn mann während einer Rehabilitation arbeitet.

IS sprengte katholische Kirche in Mossul

München - Die IS-Terrormiliz hat in der irakischen Stadt Mossul eine der größten und ältesten chaldäisch-katholischen Kirchen des Landes gesprengt. Die "Kirche der Jungfrau Maria" sei bereits am 2. Februar zerstört worden, berichtete der katholische Nachrichtendienst "AsiaNews" am Samstag. Wegen der schwierigen Kommunikation mit dem von der IS-Miliz gehaltenen Mossul wurde die Tat aber erst jetzt bekannt.

Mindestens 22 Tote bei zwei Anschlägen in Bagdad

Bagdad - Bei zwei Anschlägen in Bagdad sind am Samstag mindestens 22 Menschen getötet und 50 verletzt worden. Der erste Sprengsatz sei im Schiiten-Viertel Neu-Bagdad explodiert, erklärten die Sicherheitsbehörden in der irakischen Hauptstadt. Ziel der zweiten Attacke sei der Marktbezirk Sharka gewesen. Trotzdem hat die Regierung für Mitternacht die Aufhebung der nächtlichen Ausgangssperre angekündigt.

Massen-Festnahmen von Extremisten in Pakistan

Islamabad - Pakistans Sicherheitsbehörden haben seit Ende Dezember mehr als 10.000 Extremisten und Terrorverdächtige festgenommen. Die Regierung hatte nach dem Schulmassaker vom 16. Dezember in Peshawar, wo Taliban-Kämpfer 136 Schulkinder ermordet hatten, ihren Kampf gegen die radikalen Islamisten verstärkt.

Kleines deutsches Eck nach Unfall gesperrt

Salzburg/Lofer/Hallein - Zwei Unfälle und der Ferienschichtwechsel haben am Samstag zu zähem Reiseverkehr und Staus geführt: Das kleine deutsche Eck musste am Vormittag wegen eines Autounfalls bei Lofer im Bereich Pass Strub gesperrt werden. Laut ersten Informationen wurde eine Frau schwer verletzt. Auch auf der Tauernautobahn zwischen Hallein und Puch war wegen eines Unfalls der linke Fahrstreifen vorübergehend gesperrt.

(Schluss) pin/pat

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit