Noch keine Einigung 23.04.2024 21:39:00

Chemieindustrie: KV-Verhandlungen gehen am 6. Mai weiter

Chemieindustrie: KV-Verhandlungen gehen am 6. Mai weiter

In der dritten Verhandlungsrunde am Dienstag gelang den Gewerkschaften und dem Fachverband noch keine Einigung. Die Arbeitgeber halten die Forderungen der Arbeitnehmervertreter für zu hoch und verwiesen in einer Aussendung nach dem Treffen auf die schlechte Auftragslage und die hohen Stückkosten in Österreich.

Der Fachverband Chemische Industrie Österreich (FCIO) bietet nach eigenen Angaben eine durchschnittliche Erhöhung von 4,1 Prozent an. Niedrigere Einkommen, die besonders von der Inflation betroffen sind, sollen nach Vorstellung des Arbeitgeberverbands stärker angehoben werden.

Die Inflation der vergangenen zwölf Monate, anhand der verhandelt wird, lag bei 6,8 Prozent. Ein Abschluss darunter würde einen Reallohnverlust bedeuten, ein Abschluss darüber einen Reallohngewinn.

"Dieses Angebot deutlich unter der durchschnittlichen Inflationsrate entspricht nicht den Erwartungen der Beschäftigten und kann nicht angenommen werden", erklärten die verhandelnden Gewerkschaften PRO-GE und GPA in einer Pressemitteilung. Sie fordern einen "nachhaltigen Inflationsausgleich". Ab morgen, Mittwoch bis nächsten Dienstag werden nun Betriebsversammlungen abgehalten. Sollte auch die vierte Verhandlungsrunde scheitern, würden "weitere gewerkschaftliche Maßnahmen" ergriffen.

Der Chefverhandler der Arbeitgeber, Berthold Stöger, sagte, ein zu hoher Abschluss würde die Zukunft der Unternehmen und damit Arbeitsplätze gefährden. Österreich sei beim Anstieg der Lohnstückkosten negativer Spitzenreiter in Europa. Auch die zurückhaltende Tarifpolitik in Deutschland, dem größten Absatzmarkt und bedeutendstem Konkurrenten, stelle eine Herausforderung für die Chemieindustrie in Österreich dar.

pro

Weitere Links:


Bildquelle: Creativa / Shutterstock.com,Photosani / Shutterstock.com,Sergey Nivens / Shutterstock.com,somchaij / Shutterstock.com
Eintrag hinzufügen
Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
Es ist ein Fehler aufgetreten!
pagehit