Ziele bestätigt 20.10.2021 17:50:00

Deutsche Börse wächst kräftig im dritten Quartal - Aktie dennoch tiefer

Deutsche Börse wächst kräftig im dritten Quartal - Aktie dennoch tiefer

Sowohl mit den Nettoerlösen wie auch den Ergebnissen ging es kräftig nach oben. Auf der Ergebnisseite wurden die Markterwartungen geschlagen. Den Ausblick für das laufende Jahr hat der Börsenbetreiber erwartungsgemäß bestätigt.

Die Nettoerlöse stiegen im dritten Quartal auf 838 Millionen Euro von 708 Millionen im Vorjahreszeitraum. Damit wurde die Konsensprognose der Analysten von 839 Millionen Euro praktisch getroffen.

Das EBITDA erhöhte sich auf 500 Millionen Euro von 400 Millionen Euro. Die Prognose der Analysten von 493 Millionen Euro wurde damit leicht übertroffen. Der Periodenüberschuss stieg auf 313 Millionen Euro und übertraf damit die Konsensschätzung von 284 Millionen Euro deutlich.

Der Gewinn je Aktie erhöhte sich auf 1,64 Euro nach 1,24 Euro. Hier lag die Analystenprognose bei 1,57 Euro je Anteilsschein.

Die Ziele für das laufende Jahr wurden bestätigt. Für 2021 rechnet der Börsenbetreiber mit einem Anstieg der Nettoerlöse auf rund 3,5 Milliarden Euro sowie einem Anstieg des EBITDA auf rund 2 Milliarden Euro.

So reagiert die Aktie der Deutschen Börse

Die Aktien der Deutschen Börse haben am Mittwoch im XETRA-Handel mit Verlusten auf die Quartalszahlen vom Vorabend und die bestätigten Prognosen reagiert. Sie verloren bis zum Handelsende 2,50 Prozent auf 146,00 Euro. Händler und Analysten hoben die leicht über den Erwartungen ausgefallenen Zahlen hervor. Als großes Ereignis wurden sie aber nicht gesehen, und dass die Deutsche Börse ihre Prognosen beibehalten habe, sei ebenfalls erwartet worden.

LBBW-Analyst Jürgen Graf lobte indes die Initiativen des Marktbetreibers in Richtung strukturelles Wachstum. Sie glichen die wegen geringerer Marktschwankungen als 2020 etwas schwächere zyklische Ergebniskomponente mehr als aus, schrieb er.

FRANKFURT (Dow Jones) / FRANKFURT (dpa-AFX)

Weitere Links:


Bildquelle: Deutsche Börse,ZVG,Deutsche Börse AG