Dokumente unterzeichnet 18.09.2019 17:53:00

Wirecard-Aktie beflügelt: Wirecard und Softbank besiegeln Kooperation und Beteiligung

Wirecard-Aktie beflügelt: Wirecard und Softbank besiegeln Kooperation und Beteiligung

Wie der DAX-Konzern aus Aschheim bei München mitteilte, wurden die finalen Dokumente für die strategische Kooperation sowie die Ausgabe und Zeichnung der Wandelschuldverschreibungen unterzeichnet. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird sich Softbank an Wirecard letztlich mit 5,6 Prozent über den Weg einer Wandelschuldverschreibung beteiligen.

Mithilfe von Softbank will der Zahlungsdienstleister seine Expansion nach Japan und Südkorea vorantreiben. Außerdem wird Wirecard mit Softbank-Gesellschaften bei Themen wie digitale Zahlungen und digitale Kreditvergabe zusammenarbeiten. Softbank wird mit dem Einstieg in die Riege der Großaktionäre von Wirecard aufsteigen.

Die Aktionäre von Wirecard hatten die Ausgabe der Wandelschuldverschreibung unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre auf der Hauptversammlung im Juni gebilligt. Das Papier im Gesamtnennbetrag von 900 Millionen Euro hat eine Laufzeit von fünf Jahren und ist mit Wandlungsrechten auf gut 6,9 Millionen Wirecard-Aktien verbunden.

Mit dem Erlös will Wirecard in sein Geschäft investieren, bestehende Kredite zurückführen und möglicherweise Aktienrückkäufe durchführen.

Daneben sieht Wirecard nach dem besiegelten Einstieg von Softbank langfristig bessere Chancen im laufenden Geschäft. "Wir werden die Vision 2025 entsprechend anpassen", sagte Vorstandschef Markus Braun am Mittwoch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Mit konkreten neuen Zielen will sich das Unternehmen bis zu einer Investorenveranstaltung am 8. Oktober Zeit lassen.

Bisher standen für das Jahr 2025 ein Transaktionsvolumen auf der eigenen Plattform von mehr als 710 (2018: 124,9) Milliarden Euro im Plan, woraus sich Wirecard einen Umsatz von mehr als 10 (2018: 2,02) Milliarden Euro ausgerechnet hatte. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wurden mehr als 3,3 Milliarden Euro Gewinn erwartet (2018: 560,5 Mio Euro). Analysten hatten mit höheren Langfristzielen im Rahmen des Softbank-Einstiegs gerechnet.

Analystenlob für Softbank-Deal treibt Wirecard an DAX-Spitze

Die Wirecard-Aktien haben nach der Verschnaufpause vom Dienstag wieder an ihren sehr guten Wochenauftakt angeknüpft. Dank positiver Analystenkommentare und überwiegend guter Nachrichten zogen die Anteilsscheine des Zahlungsdienstleisters am Mittwoch an der Spitze des freundlichen Leitindex DAX um 3,60 Prozent auf 158,30 Euro an. Dies ist das höchste Niveau seit Anfang September. Bereits am Montag hatten optimistische Analysteneinschätzungen die Anteilsscheine um gut 2,5 Prozent angetrieben.

Von der Kooperation mit Softbank verspricht sich Analyst Simon Bentlage von der Privatbank Hauck & Aufhäuser unter anderem Vorteile im Zugang zum breiten weltweiten Beteiligungsnetzwerk der Japaner und in der Entwicklung neuer Produkte. Experte Hannes Leitner von der Schweizer Großbank UBS ergänzte, mit der Ausgabe der Wandelanleihe sei die Schulden-Umstrukturierung des Zahlungsabwicklers abgeschlossen.

Am Mittwochmittag hatte derweil ein Vorab-Bericht der "Zeit" die Bilanzvorwürfe gegen den Zahlungsabwickler wieder kurz in Erinnerung gerufen. Die Anteilsscheine von Wirecard reduzierten daraufhin ihre Gewinne auf gut 1 Prozent, erholten sich aber wieder schnell.

In dem Bericht der Wochenzeitung hieß es, der im Zusammenhang mit einer Anleiheemission veröffentlichte Prospekt werfe neue Fragen zur Geschäftspraxis auf. Im Gegensatz zu früheren Aussagen soll es darin geheißen haben, die Tochterfirma Card Systems Middle East aus Dubai sei in den Jahren 2017 und 2018 nicht durch einen Wirtschaftsprüfer kontrolliert worden. Laut der "Zeit" erklärte Wirecard dies so, dass die Prüfung im Rahmen der Konzernabschlüsse stattgefunden habe und jetzt erst als eigenständige Firma.

FRANKFURT (Dow Jones) / FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Weitere Links:


Bildquelle: winhorse/iStock,Wirecard,TORU YAMANAKA/AFP/Getty Images,Wirecard AG