Ray Dalio: Ein Investment in Anleihen wäre zum jetzigen Zeitpunkt "ziemlich verrückt"

• Dalio rät von Bond-Investments ab
• Zentralbank-Aktionen im Fokus
• Fed-Eingriffe notwendig

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Der Internationale Währungsfonds erwartet eine globale Rezession historischen Ausmaßes, der prognostizierte Wirtschaftseinbruch werde "die schlimmste Rezession seit der Großen Depression sein und wesentlich schlimmer als die globale Finanzkrise" von 2008 bis 2009.

Um die Folgen zumindest ein wenig abzumildern, pumpen Zentralbanken anhaltend Gelder in die Märkte. Für Anleihen-Investoren könnte es kaum ein schlechteres Marktumfeld geben, glaubt Ray Dalio, der Gründer des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater.

Dalio: Zweifel am Investieren in Anleihen

Gegenüber Bloomberg begründet der Milliardär: "Diese Zeit, genauso wie die Zeit zwischen 1939 und 1945, ist eine Zeit, in der man meiner Meinung nach ziemlich verrückt sein müsste, um Anleihen zu halten." Dabei verweist der Hedgefonds-Gründer insbesondere auf die Politik der US-Notenbank Federal Reserve und die anderer Währungshüter weltweit. Es sei nicht sinnvoll, Anleihen zu halten, wenn die Fed und andere Zentralbanken effektiv schnell Geld drucken, um die Folgen der COVID-19-Pandemie auf die Weltwirtschaft zu begrenzen.

"Wenn Sie eine Anleihe halten, die Ihnen keinen Zins oder einen negativen Zinssatz bietet, und viel Geld produziert wird und Sie dieses bekommen, warum sollten Sie dann die Anleihe halten?" fragt Dalio im Bloomberg Webcast.

Corona: Zentralbanken-Eingriffe unumgänglich

Dass die Währungshüter Maßnahmen ergreifen müssen, um die Folgen für die Weltwirtschaft abzuschwächen, stellt Dalio aber nicht in Frage - im Gegenteil: "Es gibt keine Alternative. Wenn sie es nicht tun, sind die Konsequenzen enorm", so der Bridgewater-Chef. Seiner Ansicht nach müssen Regierungen jede Menge Geldmunition einsetzen, um den Pandemie-bedingten Einbruch der Einnahmen den Ausgaben anzugleichen. Es gebe ein 20-Billionen-Dollar-Loch in der Weltwirtschaft, schätzt er.

Dalio glaubt an "neue Weltordnung"

Nach der Krise wird die Wirtschaft eine andere sein als zuvor. Abschwünge dieser Größenordnung seien so dramatisch, dass sie unweigerlich zu einer "neuen Weltordnung" mit einer sehr ungleichmäßigen Verteilung von Gewinnern und Verlierern führten - auch in Anlageklassen, so Dalio. Gold und Unternehmen mit starken Bilanzen seien wohl Nutznießer der aktuellen Entwicklungen.

Auch das Zinsumfeld wird wohl nach der Krise ein anderes sein. "Die Leitzinsen werden nicht in gleicher Weise niedrig sein. Das wird nicht passieren", betont er. Und auch das wirtschaftliche Umfeld wird sich wohl ändern. Das "Paradigma", das die Wirtschaft und die Vermögenspreise in den letzten zehn Jahren stützte, einschließlich Steuersenkungen, extrem niedriger Kreditkosten, Fusionen und Aktienrückkäufen, sei in einem Umfeld steigender und noch größerer Staatsverschuldung "nicht wiederholbar".

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: Anja Niedringhaus/AP,CNBC/Getty Images,Michel Euler/AP
pagehit