Brexit im Fokus 10.12.2018 21:36:41

Verschobene Brexit-Abstimmung belastet Euro

Verschobene Brexit-Abstimmung belastet Euro

Im US-Handel kostete die Gemeinschaftswährung mit zuletzt 1,1353 US-Dollar noch etwas weniger als im späten europäischen Nachmittagsgeschäft. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank (EZB) noch auf 1,1425 (Freitag: 1,1371) Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8753 (0,8794) Euro.

Die britische Premierministerin Theresa May begründete die Verschiebung der Abstimmung mit dem sich abzeichnenden Widerstand im Parlament gegen den sogenannten Backstop im Brexit-Abkommen. Wann die Abstimmung stattdessen abgehalten werden soll, war zunächst unklar.

May will nun mit ihren Amtskollegen aus den EU-Staaten und den Spitzen der Europäischen Union nachverhandeln. Doch die Rufe nach einem Rücktritt der Regierungschefin und nach einem zweiten Brexit-Referendum werden immer lauter. Zudem erklärte EU-Ratspräsident Donald Tusk, der für Donnerstag einen Gipfel der 27 bleibenden EU-Staaten einberief, über Twitter, dass man den Deal nicht neu verhandeln werde.

NEW YORK (dpa-AFX)

Weitere Links:


Bildquelle: elen.studio / Shutterstock.com,Roman Sigaev / Shutterstock.com,isak55 / Shutterstock.com,Marques / Shutterstock.com

Devisenkurse

Name Kurs +/- %
Dollarkurs
1,1265
-0,0012
-0,11
Japanischer Yen
122,005
0,0000
0,00
Britische Pfund
0,8945
0,0049
0,55
Schweizer Franken
1,1208
-0,0003
-0,02
Hongkong-Dollar
8,7942
-0,0337
-0,38
pagehit