Woche der Notenbanken 11.12.2023 21:03:39

Warum sich der Euro aufwärts bewegt

Warum sich der Euro aufwärts bewegt

Die Gemeinschaftswährung kostete rund eine Stunde vor dem US-Aktienmarktschluss 1,0763 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor in Frankfurt auf 1,0757 (Freitag: 1,0777) Dollar festgelegt. Der Dollar kostete damit 0,9296 (0,9279) Euro .

Insgesamt verlief der Handel zum Dollar in ruhigen Bahnen. In der Eurozone wurden am Vormittag keine entscheidenden Konjunkturdaten veröffentlicht und in den USA standen ebenfalls keine wesentlichen Daten an. Zudem halten sich Notenbank-Vertreter vor den anstehenden LeitzinsZinsentscheidungen mit öffentlichen Auftritten weitgehend zurück.

Im Wochenverlauf entscheiden unter anderem die Notenbanken in den USA, im Euroraum und in Großbritannien über ihren geldpolitischen Kurs. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob und wann sich eine geldpolitische Wende mit sinkenden Zinsen abzeichnet. Denn die einst sehr hohe Inflation ist rückläufig, was perspektivisch Spielraum für eine lockerere Geldpolitik eröffnet. Zinsveränderungen werden von den drei Notenbanken in dieser Woche nicht erwartet.

/ck/men

FRANKFURT (dpa-AFX) -

Weitere Links:

Jetzt Devisen-CFDs mit bis zu Hebel 30 handeln
Werbung
Handeln Sie mit Devisen-CFDs mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren! Jetzt Bonus sichern.
82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bildquelle: Alessio Ponti / Shutterstock.com,Concept Photo / Shutterstock.com,Aaron Amat / Shutterstock.com

Devisenkurse

Name Kurs +/- %
Dollarkurs
1,0796
-0,0015
-0,14
Japanischer Yen
162,018
-0,0720
-0,04
Britische Pfund
0,8561
-0,0004
-0,05
Schweizer Franken
0,9509
-0,0024
-0,25
Hongkong-Dollar
8,4443
-0,0107
-0,13
pagehit