Goldpreis und Ölpreis 17.06.2021 07:20:31

Goldpreis: Heftiger Einbruch nach Fed-Statements

Goldpreis: Heftiger Einbruch nach Fed-Statements

von Jörg Bernhard

Weil elf von 18 Notenbankern mindestens zwei Zinserhöhungen um 25 Basispunkte für das Jahr 2023 in Aussicht gestellt haben, kam bei Gold massiver Verkaufsdruck auf. Die Fed-Statements haben sowohl den Dollar als auch die US-Renditen nach oben getrieben und dadurch das Marktsentiment empfindlich eingetrübt. Das Thema "Inflation" dürfte an den Goldmärkten aber weiterhin heiß diskutiert werden. Am Vormittag erfahren die Marktakteure endgültige Zahlen zur Inflation (Mai) in der Eurozone. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten rechnen diese im Durchschnitt mit einer jährlichen Teuerungsrate in Höhe von 2,0 Prozent (Vormonat: 1,6 Prozent). Am Nachmittag dürften dann US-Konjunkturindikatoren wie die wöchentlichen Erstanträge aus US-Arbeitslosenhilfe und der Konjunkturausblick der Philadelphia Fed (beide 14.30 Uhr) für erhöhte Aufmerksamkeit sorgen. Nach drei Tagen der Stagnation ging es mit der gehaltenen Goldmenge des weltgrößten Gold-ETFs 1.044,61 auf 1.045,78 Tonnen - trotz der Fed-Überraschung - überraschenderweise erstmals wieder bergauf.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 7.10 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 40,30 auf 1.821,20 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Starker Dollar sorgt für Minuszeichen

Der starke Dollar hat auch den Ölpreis in Mitleidenschaft gezogen und unter sein Zweijahreshoch zurückfallen lassen. Sollten die unerwartet "falkenhaften" Töne zu einer nachhaltigen Dollarstärke führen, wäre dies als negativer Begleitumstand für alle Rohstoffe anzusehen. Ein vom EIA gemeldeter Lagerrückgang fiel mit 7,4 Millionen Barrel höher als erwartet aus und verhinderte dadurch am gestrigen Mittwoch ein heftigeres Minus. Starke Raffineriezahlen aus China sorgten ebenfalls für ein Begrenzen der Verluste, schließlich war hier ein Zuwachs um 4,4 Prozent auf ein neues Rekordhoch gemeldet worden.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.10 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,21 auf 71,94 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,24 auf 74,15 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.at

Weitere Links:

Neu: ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Werbung
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bildquelle: Africa Studio / Shutterstock.com,ded pixto / Shutterstock.com,farbled / Shutterstock.com,Stepan Kapl / Shutterstock.com

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis 1 809,49 -3,25 -0,18
Ölpreis (Brent) 73,10 -0,14 -0,19
Ölpreis (WTI) 71,38 -0,10 -0,14
pagehit