09.05.2024 13:24:40

Bank of England hält Leitzins stabil bei 5,25 Prozent

Von Paul Hannon

LONDON (Dow Jones)--Die Bank of England (BoE) hat ihren Leitzins konstant auf einem 16-Jahreshoch gelassen, aber angedeutet, dass sie auf dem Weg ist, sich ihren europäischen Pendants anzuschließen und die Zinsen in den kommenden Monaten zu senken. Die britische Zentralbank beließ zum sechsten Mal in Folge ihren Leitzins bei 5,25 Prozent und entsprach damit den Erwartungen von Börsianern und Ökonomen. Zwei der neun Ratsmitglieder stimmten jedoch für eine Senkung des Leitzinses auf 5,00 Prozent - ein weiteres Zeichen dafür, dass ein solcher Schritt näher rückt.

Die nächsten Sitzungen finden im Juni und dann wieder im August statt. Bei einer Senkung auf einer der beiden Sitzungen würde die BoE wahrscheinlich vor der US-Notenbank handeln, die nun mit der Aussicht konfrontiert ist, die Zinsen länger hoch zu halten. Eine Zinssenkung vor der Fed würde das Risiko bergen, das Pfund Sterling gegenüber dem US-Dollar zu schwächen und die Preise für importierte Waren und Dienstleistungen in die Höhe zu treiben. Ein zu langes Zuwarten könnte jedoch die wirtschaftliche Erholung verzögern und zu Arbeitsplatzverlusten führen.

"Wir müssen mehr Beweise dafür sehen, dass die Inflation niedrig bleibt, bevor wir die Zinssätze senken können", sagte Gouverneur Andrew Bailey. "Ich bin optimistisch, dass sich die Dinge in die richtige Richtung bewegen."

Die Inflation in Großbritannien ist in den letzten Monaten stetig gesunken, und die BoE erklärte, dass sie im April wahrscheinlich ihr Ziel von 2 Prozent erreicht hat, obwohl die offiziellen Zahlen erst am 22. Mai veröffentlicht werden. Im Gegensatz dazu sind die Inflationswerte in den USA seit einigen Monaten höher als erwartet, was die US-Notenbank dazu veranlasst hat, bei künftigen geldpolitischen Entscheidungen eine abwartende Haltung einzunehmen.

Inflation im Zielbereich der BoE

Die BoE geht davon aus, dass die Inflation gegen Ende dieses Jahres wieder anziehen wird, wenn sich die Energiepreise angleichen, und in der zweiten Hälfte des Jahres 2025 wieder zurückgehen wird. Die Entscheidungsträger der BoE erwarten, dass die Inflation Mitte 2026 knapp unter ihrem Zielwert von 2 Prozent liegen wird, selbst wenn sie die Zinssätze in dem von den Anlegern erwarteten Tempo senken.

Dies deutet darauf hin, dass die Zentralbank mit der von den Anlegern erwarteten Entwicklung ihres Leitzinses zufrieden ist, die den August als den wahrscheinlichsten Monat für einen ersten Schritt mit zwei weiteren Senkungen bis Mitte 2025 und weiteren Schritten auf 3,75 Prozent bis zum zweiten Quartal 2027 ansehen.

Die Zentralbank erhöhte ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr von 0,25 auf 0,5 Prozent und die Prognose für das nächste Jahr von 0,75 auf 1,0 Prozent. Sie begründete die besseren Wachstumsaussichten mit dem unerwartet hohen Bevölkerungswachstum. Die Geldpolitiker sind zunehmend zuversichtlich, dass das Wachstum anziehen kann, ohne die Inflation über ihr Ziel hinauszutreiben.

Die Zentralbanker hatten befürchtet, dass die Löhne auf einem angespannten Arbeitsmarkt weiterhin schnell steigen und damit eine Abkühlung des Preisanstiegs bei arbeitsintensiven Dienstleistungen verhindern würden. Nun erklärten die Notenbanker jedoch, dass es Anzeichen dafür gebe, dass sich diese Inflationsquellen abkühlten, und dass sie die anstehenden Inflations- und Arbeitsmarktdaten genau beobachten würden, um Anzeichen für eine weitere Lockerung zu erkennen, wenn sie entscheiden, wann sie ihre erste Zinssenkung vornehmen wollen.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/apo/mgo

(END) Dow Jones Newswires

May 09, 2024 07:25 ET (11:25 GMT)

pagehit