14.12.2019 09:30:00

APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K

UN-Klimakonferenz in Madrid dauert an

Madrid - Auf der Weltklimakonferenz in Madrid ziehen sich die Verhandlungen weiter in die Länge. Am Samstagvormittag wurden neue Textentwürfe veröffentlicht, an denen Verhandler die Nacht über gearbeitet hatten. Das Abschlussplenum, das eigentlich für Freitagabend geplant war, wurde weiter verschoben. In den bisher vollen und lauten Messehallen war es am Morgen ruhig und recht leer. Es geht dieses Jahr bei den Verhandlungen auch darum, das Regelwerk für den internationalen Klimaschutz weitestgehend abzuschließen. Vor einem Jahr scheiterte eine Einigung auf diese Regeln.

Strache aus FPÖ ausgeschlossen - Ex-Obmann denkt über Comeback nach

Wien - Die FPÖ hat am Freitag endgültig mit Heinz-Christian Strache gebrochen und ihren Ex-Chef aus der Partei ausgeschlossen. Der Rausschmiss wegen "parteischädigenden Verhaltens" erfolgte einstimmig durch den Wiener Landesparteivorstand. "Für uns ist es eine Befreiung", kommentierte FPÖ-Bundeschef Norbert Hofer den Schritt. Strache selbst teilte daraufhin mit, die Entscheidung nicht zu beeinspruchen und zugleich über ein politisches Comeback nachzudenken. Gegenüber dem ORF erklärte er, dass er sich dafür über Weihnachten Zeit nehmen werde.

Nordkorea meldete "wichtigen Test" auf Abschussbasis Sohae

Pjöngjang - Nordkorea hat am Samstag erneut einen "wichtigen Test" auf seiner umstrittenen Satelliten-Abschussbasis Sohae gemeldet. Dieser sei am späten Freitagabend "erfolgreich" durchgeführt worden, sagte ein Sprecher der nordkoreanischen Verteidigungsakademie nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. Die "Forschungserfolge" dienten dazu, die "strategische Nuklearabschreckung" zu stärken. Vor einer Woche hatte Nordkorea bereits einen ähnlichen Test in Sohae vermeldet.

Streiks in Frankreich dauern auch am Wochenende an

Paris - Am zweiten Wochenende in Folge sollen in Frankreich die Streiks gegen die geplante Pensionsreform fortgesetzt werden. Für Samstag werde mit starken Störungen im Nahverkehr in der Hauptstadt gerechnet, so der Pariser Verkehrsbetrieb RATP. Neun Metro-Linien sollten demnach komplett geschlossen bleiben. Auch der Fernverkehr sollte am Samstag stark eingeschränkt bleiben. In Paris und weiteren Städten werden wieder Demonstrationen erwartet.

Teilabkommen zwischen USA und China wird im Jänner besiegelt

Washington/Peking - Die USA und China haben sich auf Teile eines Handelsabkommens geeinigt. Die US-Regierung rechnet mit einer Unterzeichnung des partiellen Abkommens in der ersten Jännerwoche. Besiegeln sollen es US-Angaben zufolge die beiden Handelsbeauftragten. Teil der Einigung ist demnach die Aussetzung einer neuen Runde von US-Strafzöllen auf chinesische Waren, die am Wochenende hätte in Kraft treten sollen. Die USA hätten sich auch verpflichtet, bereits verhängte Zölle teilweise zurückzunehmen, sagte Chinas Vize-Handelsminister Wang Shouwen.

"Goldenes Brett vorm Kopf" an Homöopathie-Firma Hevert

Wien - Das "Goldene Brett vorm Kopf" geht heuer an den Arzneimittel-Hersteller Hevert für sein juristisches Vorgehen gegen Homöopathie-Gegner. Der Satirepreis für den "größten antiwissenschaftlichen Unfug des Jahres" wurde am Freitag von der Vereinigung GWUP in Wien verliehen. Der Preis für das Lebenswerk ging an die Firma Grander und deren "Granderwasser". Nominiert war auch der Verein "Original Play" für sein wissenschaftlich nicht anerkanntes "Spielkonzept", bei dem fremde Erwachsene mit Kindern rangeln.

Alko-Geisterfahrer rammte Pkw auf Westautobahn in OÖ

Ansfelden/Linz - Ein alkoholisierter Geisterfahrer hat in der Nacht auf Samstag einen Unfall auf der Westautobahn (A1) in Oberösterreich verursacht. Der 29-jährige Pole aus dem Bezirk Linz-Land war gegen 23.00 Uhr entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung auf der A1 unterwegs. Auf der Höhe der Autobahnauffahrt Ansfelden prallte er frontal gegen den Wagen eines 25-jährigen Ungarn. Dabei wurde er verletzt, berichtete die Polizei. Der 25-Jährige und seine Beifahrerin blieben unversehrt.

Tausende "Penisfische" an Kaliforniens Küste aufgetaucht

Los Angeles - Dieser Anblick ist nicht ganz jugendfrei: An Kaliforniens Küste sind diese Woche tausende Seewürmer aufgetaucht. Die wegen ihrer Form auch "Penisfisch" genannten Tiere tauchten am Drakes Beach nördlich der US-Metropole San Francisco auf. Hauptsächlich im Westküstenstaat Kalifornien zu finden, gelten sie als Delikatesse in Südkorea, wo sie aphrodisierende Wirkungen haben sollen. Starke Regenfälle hatten die im Sand lebenden Tiere freigespült, berichtete das Magazin "Bay Nature".

(Schluss) vef/apo

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit