"At-the-market"-Angebot 12.06.2024 22:05:00

Citron gibt GameStop-Short-Position auf - Aktie knickt ein: Aktienemission spült Milliarden in die Kasse von GameStop

Citron gibt GameStop-Short-Position auf - Aktie knickt ein: Aktienemission spült Milliarden in die Kasse von GameStop

• GameStop schließt "At-the-market"-Aktienangebotsprogramm ab
• Erlös von rund 2,14 Milliarden US-Dollar
• Meme-Aktie zunächst mit zweistelligem Kurszuwachs


Nachdem mit Keith Gill, besser bekannt als Roaring Kitty, erst vor wenigen Tagen eine der Schlüsselfiguren der ursprünglichen WallStreetBets-Bewegung nach jahrelanger Funkstille einen Livestream abgehalten hatte, macht GameStop nun erneut von sich reden.

GameStop beendet ATM-Aktienprogramm

Wie am Vortag bekannt wurde, hat GameStop eine "At-the-market"-Aktienemission abgeschlossen. Dabei habe der Videospielehändler einen Bruttoerlös - vor Provisionen und Angebotskosten - von etwa 2,137 Milliarden US-Dollar erzielt, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. Zuvor hatte GameStop am 7. Juni bei der US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) einen Prospektzusatz eingereicht, um nach und nach bis zu 75 Millionen Aktien seiner Stammaktien anbieten und verkaufen zu können.

Im Rahmen des ATM-Programms sei es GameStop nach eigenen Angaben nun gelungen, die maximale Menge von 75 Millionen Aktien zu verkaufen. Reuters zufolge habe der durchschnittliche Verkaufspreis pro GameStop-Papier dabei bei rund 28,50 US-Dollar gelegen. "GameStop beabsichtigt, den Nettoerlös aus dem ATM-Programm für allgemeine Unternehmenszwecke zu verwenden, darunter möglicherweise Akquisitionen und Investitionen", heißt es in der Mitteilung des Unternehmens.

Bereits im Mai hatte der Videospielehändler mehr als 933 Millionen US-Dollar durch den Verkauf von 45 Millionen Aktien eingenommen.

GameStop-Aktie mit Kurssprung und dann mit tiefem Fall

Die GameStop-Aktie zog in Reaktion auf die abgeschlossene Aktienemission im Dienstagshandel an der NYSE zunächst zeitweise um fast 25 Prozent an, zu Handelsschluss stand noch ein Aufschlag von 22,79 Prozent auf 30,49 US-Dollar an der Kurstafel. Im Mittwochshandel ging es für das Papier, das im Zentrum des Meme-Rausches steht, dann allerdings um 16,51 Prozent auf 25,46 US-Dollar nach unten. Ursächlich für die Verluste war die Meldung, dass Citron Research über X bekanntgab, seine Shortposition aufgelöst zu haben. "Wir respektieren die Irrationalität des Marktes."

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: Ken Wolter / Shutterstock.com,Casimiro PT / Shutterstock.com,JIM WATSON/AFP via Getty Images,Sergej Lebedev / Shutterstock.com