Verhärtete Fronten 27.04.2024 22:48:00

Gerichtsstreit setzt sich fort: Apple und Epic Games werden sich nicht einig

Gerichtsstreit setzt sich fort: Apple und Epic Games werden sich nicht einig

• Der Streit zwischen Apple und Epic Games geht weiter
• Apple wirft Fortnite-Hersteller "Micromanagement" vor
• Epic Games stellt klare Forderungen


Der Konflikt zwischen Apple und Epic Games hält an: Vergangenen Monat reichte der Fortnite-Entwickler einen Antrag bei einem kalifornischen Gericht ein, in dem er Apple vorwirft, mutmaßlich gegen eine einstweilige Verfügung aus dem Jahr 2021 verstoßen zu haben. Dabei bezieht sich Epic auf Apples App-Store-Praktiken. Nun fordert der iKonzern, dass dieser Antrag abgelehnt wird, da er darauf abziele, die Geschäftsabläufe von Apple zu "micromanagen". Im Kern der Auseinandersetzung steht die Frage nach den Zahlungsmethoden, die der App Store anbietet. Im Rahmen der ursprünglich einstweiligen Verfügung wurde Apple dazu verpflichtet, Entwicklern die Möglichkeit zu geben, alternative Zahlungsmethoden anzubieten. Auf diese Weise würden hohe Gebühren von bis zu 30 Prozent umgangen werden können. Allerdings erfordern Apples neue Richtlinien weiterhin eine Genehmigung und legen Provisionen von zwölf bis 27 Prozent fest. Damit würden andere Zahlungsmethoden "kommerziell unbrauchbar" gemacht werden, argumentiert Epic. Apple betont, dass es im Einklang mit der einstweiligen Verfügung gehandelt habe. In seiner neuen Einreichung erklärt der iPhone-Hersteller: "Der Zweck der einstweiligen Verfügung besteht darin, Informationen über alternative Kaufmöglichkeiten leichter verfügbar zu machen, nicht die kommerziellen Bedingungen zu diktieren, unter denen Apple den Zugang zu seiner Plattform, seinen Werkzeugen und Technologien und seiner Nutzerbasis gewährt."

Nicht der erste Konfliktfall für Epic Games

Auch Google geriet bereits mit dem Spieleentwickler aneinander: Epic Games gewann im Dezember vergangenen Jahres einen Kartellrechtsfall gegen das Unternehmen. Eine Jury befand, dass Google sowohl ein illegales Monopol auf In-App-Abrechnungen sowie App-Verteilung auf Android-Geräten innehatte als auch mit ausgewählten Gaming-Unternehmen und Geräteherstellern wettbewerbswidrige Praktiken betrieb. Epic Games forderte eine weitgehende Öffnung des Play Stores und reichte einen Unterlassungsantrag ein, der letztlich Erfolg verzeichnen konnte.

Die Fronten scheinen verhärteter denn je, ein endgültiges Urteil steht jedoch noch aus. Welche Entscheidungen auch kommen mögen, die Zukunft der App Stores wird wohl maßgeblich von ihnen beeinflusst werden.

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: TonyV3112 / Shutterstock.com,Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com,VCG/VCG via Getty Images,Songquan Deng / Shutterstock.com

Analysen zu Apple Inc.mehr Analysen

12.07.24 Apple Neutral UBS AG
08.07.24 Apple Neutral UBS AG
01.07.24 Apple Neutral UBS AG
28.06.24 Apple Overweight JP Morgan Chase & Co.
24.06.24 Apple Overweight JP Morgan Chase & Co.
Eintrag hinzufügen
Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
Es ist ein Fehler aufgetreten!

Aktien in diesem Artikel

Alphabet Inc (A) Cert Deposito Arg Repr 0.034482 Shs 4 515,00 -1,85% Alphabet Inc (A) Cert Deposito Arg Repr 0.034482 Shs
Alphabet A (ex Google) 170,96 0,15% Alphabet A (ex Google)
Alphabet C (ex Google) 172,44 0,07% Alphabet C (ex Google)
Apple Inc Cert Deposito Arg Repr 0.1 Shs 16 125,00 -0,46% Apple Inc Cert Deposito Arg Repr 0.1 Shs
Apple Inc. 212,75 1,29% Apple Inc.
pagehit