Agenturbericht 31.10.2023 18:09:00

Siemens Energy-Aktie verlustreich: Siemens Energy zieht wohl den Verkauf der Indien-Beteiligung in Erwägung

Siemens Energy-Aktie verlustreich: Siemens Energy zieht wohl den Verkauf der Indien-Beteiligung in Erwägung

Das solle helfen, die Bilanz zu sanieren, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Der deutsche Turbinenhersteller könnte den Verkauf von Anteilen an der in Mumbai börsennotierten Siemens Ltd bereits in dieser Woche bekannt geben, sagten einige der Personen, die darum baten, nicht identifiziert zu werden, da es sich um private Informationen handelt. Die Aktien sind derzeit etwa 3,3 Milliarden Euro wert. Siemens besitzt bereits 51 Prozent des indischen Unternehmens. Siemens Energy wollte den Bloomberg-Bericht nicht kommentieren.

Bundesregierung drängt Siemens zu Garantien für angeschlagenen Siemens Energy-Konzern

Bundesregierung drängt Siemens zu Garantien für angeschlagenen Siemens Energy-Konzern

In der Krise des Energietechnikkonzerns Siemens Energy drängt die Bundesregierung dessen Großaktionär Siemens Unternehmenskreisen zufolge zu einer Unterstützung bei möglichen Garantien. Siemens Energy selbst könnte unterdessen vor einem Teilverkauf seines gemeinsam mit Siemens gehaltenen Indien-Geschäfts stehen - an den ehemaligen Mutterkonzern. Dies würde die Bilanz von Siemens Energy stärken.

Siemens Energy will laut Unternehmenskreisen einen Teil seiner Anteile an einem börsennotierten indischen Ableger an Siemens verkaufen. Es gehe dabei um mehr als die Hälfte der 24 Prozent, die Siemens Energy an der indischen Siemens-Gesellschaft hält. Derzeit ist die Beteiligung 3,3 Milliarden Euro wert. Siemens selbst hält mit 51 Prozent die Mehrheit. Zuvor hatte Bloomberg über den möglichen Verkauf berichtet, auch, dass er noch in dieser Woche angekündigt werden könnte.

Bei der Aktie von Siemens Energy wurde die Erholung der letzten beiden Handelstage gestoppt. Ihr Kurs lag am frühen Dienstagnachmittag mit knapp zwei Prozent im Minus. Dabei äußerten sich Analysten wie Barclays-Experte Vladimir Sergievskiy eher positiv. Er geht davon aus, dass ein Verkauf der indischen Beteiligung die Bilanz deutlich stärken würde. Unter dem Strich wäre der Konzern dann hinreichend kapitalisiert. Zuletzt hatten immer wieder Befürchtungen wegen einer möglichen Kapitalerhöhung die Runde gemacht. Die Siemens-Papiere gewannen knapp ein halbes Prozent.

Unterdessen verhandelt Siemens Energy weiter mit dem Bund über mögliche Garantien. Dabei soll den Unternehmenskreisen zufolge auch eine mögliche Beteiligung der ehemaligen Konzernmutter Siemens, an den Garantien Thema sein. Die Bereitschaft dazu sei aber verhalten - auch aus Angst vor der Reaktion der eigenen Anleger. Die Bundesregierung macht den Kreisen zufolge aber Druck auf den Siemens-Konzern, der zudem noch immer eine Minderheitsbeteiligung an Energy hält.

Siemens äußerte sich zurückhaltend: "Wie bereits in der Vergangenheit betont, werden wir unsere Entscheidungen im Einklang mit den Interessen der Siemens AG und ihrer Aktionäre treffen. Wir prüfen weiterhin die Optionen, werden uns dabei an ein ordnungsgemäßes Verfahren halten und in diesem Sinne fundierte Entscheidungen treffen", sagte ein Sprecher.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sagte am Dienstag auf einer Industriekonferenz in Berlin auf die Frage zur Höhe von Staatsgarantien, dazu könne und dürfe er im Detail nichts sagen. Er betonte aber: "Die Gespräche laufen und sie laufen auf Hochtouren." Finanzkreisen zufolge geht es insgesamt um Garantien in Höhe von etwa 15 Milliarden Euro.

Bloomberg hatte am Vortag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet, der Bund sei bereit, Kreditgarantien im Umfang von 8 Milliarden Euro zu gewähren. Für den Rest der Gesamtsumme solle nach Ansicht der Regierung der einstige Mutterkonzern Siemens gemeinsam mit den Banken geradestehen.

Siemens Energy hatte vergangenen Donnerstag Gespräche unter anderem mit Partnerbanken und der Bundesregierung bestätigt. Ziel sei, "den Zugang zu einem wachsenden Volumen an Garantien sicherzustellen, die das erwartete starke Wachstum ermöglichen". Daraufhin war die Aktie mit einem Kursverlust von mehr als 35 Prozent aus dem Handel gegangen.

Ökonom Fratzscher fände Staatshilfe für Siemens Energy problematisch

Mögliche Milliardengarantien des Bundes für den kriselnden Energietechnikkonzern Siemens Energy sieht der Ökonom Marcel Fratzscher kritisch. "Das ist aus mehreren Gründen problematisch: Staatliche Garantien schaffen Fehlanreize für Unternehmen, da sie eine Vollkasko-Mentalität fördern", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) der "Rheinischen Post" (Dienstag). "Nicht der deutsche Staat, sondern die Siemens AG (Siemens) als Haupteigentümer allein sollte die Garantie für Siemens Energy übernehmen."

Fratzscher erinnerte daran, dass die Siemens AG im Jahr 2020 Siemens Energy abgespalten hat, und spekuliert: "möglicherweise auch mit der Absicht, viele Risiken der Energiesparte nicht mehr übernehmen zu müssen und sie auf den Staat übertragen zu können". Der haushaltspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Otto Fricke, forderte in der "Rheinischen Post": "Auch die bayerische Landesregierung sollte sich an einer möglichen Staatshilfe beteiligen."

Siemens Energy kämpft seit Jahren mit Problemen in seiner Windkraftsparte, die immer wieder für Gewinnwarnungen und rote Zahlen sorgt. Am Donnerstag war bekanntgeworden, dass das Unternehmen Vorgespräche zu möglichen Milliardengarantien mit unterschiedlichen Parteien führt, darunter Partnerbanken und die Bundesregierung. Im Umfeld des Unternehmens betonte man: "Wir wollen kein Cash vom Staat. Es geht ausschließlich um Bürgschaften, die in der Praxis noch nie gebraucht wurden. Das Ganze ist wie eine Rückversicherung für die Banken."

Die Aktie von Siemens Energy verlor am Dienstag via XETRA letztlich 0,78 Prozent auf 8,37 Euro. Papiere von Siemens zeigten sich daneben 1,02 Prozent höher bei 124,96 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones) /

MÜNCHEN/BERLIN (dpa-AFX)

Weitere Links:


Bildquelle: Siemens Energy AG

Analysen zu Siemens Ltd Dematerialisedmehr Analysen

Eintrag hinzufügen
Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
Es ist ein Fehler aufgetreten!

Aktien in diesem Artikel

Siemens Ltd Dematerialised 5 766,00 3,63% Siemens Ltd Dematerialised
Siemens AG (spons. ADRs) 86,50 0,00% Siemens AG (spons. ADRs)
Siemens AG 175,00 0,18% Siemens AG
Siemens Energy AG 17,82 0,20% Siemens Energy AG
pagehit