Spannungslücke? 13.03.2019 21:52:00

UBS: Dies könnte den Aktienmärkten einen richtigen Schub verleihen

UBS: Dies könnte den Aktienmärkten einen richtigen Schub verleihen

Strategen der Schweizer Großbank UBS untersuchten, welche Auswirkungen mit Beginn des Handelskonfliktes bei Aktien festzustellen waren. Denn seit rund einem Jahr halten die angespannten Handelsbeziehungen zwischen China und den USA und die sich hinauszögernde Einigung die Börsenwelt in Atem.

Europa am stärksten betroffen

Die angespannte Stimmung ist deutlich zu spüren: So hat der MSCI AC World Index seither zehn Prozentpunkte verloren. Wobei der europäische Aktienindex Stoxx 600 die größten Auswirkungen verzeichnete: Unter Einfluss des Handelskonfliktes habe der Index 12,5 Prozent eingebüßt, verlauten die UBS-Strategen. Daneben steht der marktbreite US-Index S&P 500 mit einem Verlust von 10,2 Prozent, wie die UBS in ihrer Analyse berechnete. UBS-Stratege Yiabos Kontopoulos äußerte, dass die Aktien dabei mit Abschlägen gehandelt werden, die wohl größtenteils auf den Handelsstreit zurückgeführt werden könnten: "Nach unserer Einschätzung preisen Aktien immer noch relativ hohe Handelsabschläge ein."

Abkommen gleich Kursplus?

Schlussfolgernd führte der Konflikt dazu, dass an den Aktienmärkten eine Lücke von rund zehn Prozent entstanden ist, da die angespannten Handelsbeziehungen stellenweise deutliche Abschläge verursachten. Ist dementsprechend noch Luft nach oben, sollte eine möglichst friedliche Lösung gefunden werden? Kontopoulos erklärt, dass "der Spielraum für Aktien noch größer" wird, wenn die Spannungen zwischen China und den USA zu einem Abschluss kommen.

Auch Strategen der Bank of America teilten in einer Notiz mit, dass ein "echter Deal" zwischen China und den USA für Erleichterung an den Börsen sorgen dürfte - insbesondere US-Aktien könnten demzufolge davon profitieren: Sogar neue Rekordstände seien denkbar, teilte die US-Bank mit.

Da Meldungen rund um den Handelkonflikt in letzter Zeit die Stimmung an den Aktienmärkten fest im Griff hatten, ist es gut möglich, dass eine baldige Einigung im Handelsstreit Erleichterung unter Anlegern auslösen und ein Kursplus ermöglichen könnte. Und zuletzt standen die Zeichen auch ganz im Sinne einer Annäherung: Jüngst wurden weitere Fortschritte von beiden Seiten bekundet, was die Hoffnung auf eine nahende Lösung schürt.

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: MichaelJayBerlin / Shutterstock.com,MIKE CLARKE/AFP/Getty Images,jurgenfr / Shutterstock.com,vectorfusionart / Shutterstock

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit