Umschichtung 16.09.2021 23:15:00

Anleihekönig Gundlach: Schlechte Aussichten für den US-Dollar

Anleihekönig Gundlach: Schlechte Aussichten für den US-Dollar

• Jeffrey Gundlach sieht Dollar vor Verlust von Reservewährungs-Status
• US-Wirtschaftspolitik verantwortlich für künftige Greenback-Schwäche
• USA zu China ins Hintertreffen geraten


Mit scharfer Kritik an der aktuellen Wirtschaftspolitik der USA hat sich Anleihenexperte Jeffrey Gundlach in einem Interview mit Yahoo Finance zu Wort gemeldet. Er wirft der Regierung vor, den Status des US-Dollar als Reservewährung nicht zu schätzen zu wissen.

Gundlach rechnet mit Wertverlust des US-Dollar

Gundlach, der das Investmentunternehmen DoubleLine Capital gegründet hat und dort als CEO tätig ist, warnt bereits seit Jahren davor, dass der US-Dollar seinen Status als weltweite Reservewährung wohl verlieren wird. "Meine tiefste Überzeugung ist es, dass in einigen Jahren - und ich rede hier nicht über die nächsten Monate sondern über mehrere Jahre - der US-Dollar sinken wird", so der Experte im Interview.

Dafür macht er auch die Wirtschaftspolitik der USA verantwortlich. "Wir führen unsere Wirtschaft auf eine Weise, als ob wir nicht daran interessiert wären, den Status einer globalen Reservewährung aufrechtzuerhalten, oder das größte Militär oder - wie die Welt es nennt - Überlegenheit oder Kontrolle" warnte Gundlach. Solange die Politik auf diese Art weitergeführt werde, steuere man darauf zu, dass die USA ihren einzigartigen Reservewährungsstatus verliere, erklärt Gundlach weiter.

Kritik an fehlendem Respekt für Reserverwährungsstatus

Die Regierung der vergangenen Jahrzehnte nehme den Status des US-Dollar als Reservewährung als selbstverständlich hin, ohne diesen aber genug zu würdigen. Immerhin habe es seit den 80er Jahren kein ernstzunehmendes Wirtschaftsprogramm mehr gegeben, kritisiert er.

Zudem machte er im Interview deutlich, wie die USA in Sachen Wirtschaftswachstum den Anschluss an China verlieren. Nach Lockdowns und globalen Einschränkungen infolge der COVID 19-Pandemie habe sich Chinas Ökonomie als "die bei weitem stärkste Wirtschaft der Welt" gezeigt. In den USA habe sich das BIP infolge von Konsum wieder erholt, ein großer Teil davon gehe allerdings nach China. In diesem Zusammenhang stellt Gundlach auch die Praxis von Stimulus-Schecks in Frage: "Ist es denn wirklich Wirtschaftswachstum, wenn man Geld verleiht und Geld druckt und Schecks an Leute schickt, die sich dann umdrehen und - zusätzlich dazu, dass sie Schulden bezahlen und spekulieren - Waren bei Amazon kaufen und diese Waren kommen aus China?".

Genau diese Entwicklung sei einer der Gründe, wieso Chinas Wirtschaft so stark sei. Die Vereinigten Staaten gerieten unterdessen beim Wirtschaftswachstum ins Hintertreffen und dies sei keine neue Entwicklung "Das geht schon seit einer Generation so, dass die USA zurückfallen", so der Experte weiter.

Umschichtungen in Schwellenländer und Gold

Aus Anlegersicht sind für Gundlach vor diesem Hintergrund auf lange Sicht nicht etwa heimische Unternehmen investitionswürdig, er sehe den "place to be" vielmehr bei Schwellenländern und "Nicht-US-Unternehmen". Gundlach selbst hat bereits umgeschichtet und in europäische Aktien rotiert, künftig rechnet er mit einer "aggressiven Rotation" in Schwellenländer, auch wenn es aktuell dafür noch zu früh sei.

Und auch das Edelmetall Gold sieht er vor einem Aufwärtstrend, auch wenn sich dieses derzeit "noch im Winterschlaf" befände. Dennoch zeigte er sich überzeugt, dass vor dem Hintergrund eines fallenden US-Dollars Gold "letztendlich viel höher steigen wird".

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:

Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Werbung
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren! Jetzt Bonus sichern.
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bildquelle: Jay Yuan / Shutterstock.com,bluecrayola / Shutterstock.com

Devisenkurse

Name Kurs +/- %
Dollarkurs
1,1611
-0,0032
-0,27
Japanischer Yen
131,996
-0,1640
-0,12
Britische Pfund
0,8434
-0,0032
-0,38
Schweizer Franken
1,0674
0,0017
0,16
Hongkong-Dollar
9,0246
-0,0239
-0,26
pagehit