Schwache US-Konjunkturdaten 04.06.2024 21:56:00

Deshalb gibt der Euro zum US-Dollar seine Gewinne teilweise ab

Deshalb gibt der Euro zum US-Dollar seine Gewinne teilweise ab

Nachdem er mit bis zu 1,0916 US-Dollar erneut ein Hoch seit März markiert hatte, kostete er im New Yorker Handel zuletzt noch 1,0880 Dollar. Damit blieb die Gemeinschaftswährung Euro aber klar über ihrem Tagestief von 1,0859 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0865 (Montag: 1,0842) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,9203 (0,9223) Euro gekostet. Auch gegenüber anderen Währungen legte der Dollar zu.

Wichtige Konjunkturdaten aus der Eurozone standen am Dienstag nicht auf der Agenda. Daten aus der US-Industrie sowie vom amerikanischen Arbeitsmarkt hatten keinen erkennbaren Einfluss auf die Wechselkurse. Für mehr Bewegung könnten Aussagen der EZB zur künftigen Geldpolitik anlässlich des morgigen Zinsentscheids sowie der monatliche Arbeitsmaktbericht aus den Vereinigten Staaten am Freitag sorgen. Während eine erste Zinssenkung im Euroraum als nahezu sicher gilt, wird mit einem entsprechenden Schritt der US-Währungshüter erst im September gerechnet.p>NEW YORK (dpa-AFX)

Weitere Links:

Jetzt Devisen-CFDs mit bis zu Hebel 30 handeln
Werbung
Handeln Sie mit Devisen-CFDs mit Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bildquelle: elen.studio / Shutterstock.com,elen_studio / Shutterstock.com,Claudio Divizia / Shutterstock.com,Pedro Salaverría / Shutterstock.com

Devisenkurse

Name Kurs +/- %
Dollarkurs
1,0907
0,0041
0,38
Japanischer Yen
172,35
0,0200
0,01
Britische Pfund
0,8417
0,0000
0,00
Schweizer Franken
0,979
0,0046
0,47
Hongkong-Dollar
8,516
0,0351
0,41
pagehit