+++ Ihre Meinung ist uns wichtig: Wie zufrieden sind Sie mit finanzen.at? - Hier an unserer Umfrage teilnehmen! +++ -w-
Sorge um Weltwirtschaft 07.07.2019 16:39:00

"Dr. Doom" wettert gegen Bitcoin & Co.: Weltweite Rezession 2020 möglich

"Dr. Doom" wettert gegen Bitcoin & Co.: Weltweite Rezession 2020 möglich

Im Interview mit "Bloomberg" erklärte der 60-Jährige, dass neben dem Handelskrieg zwischen den USA und China auch ein Anstieg der Ölpreise aufgrund geopolitischer Spannungen schon im kommenden Jahr eine globale Rezession auslösen könnten.

Schwierige Zeiten für die Weltwirtschaft

Es sei "eine unheimliche Zeit für die Weltwirtschaft", erklärte der Ökonom. Der Schock werde die Märkte erschüttern, wenn die zwei Hauptrisikofaktoren - der Handelskrieg und der Anstieg der Ölpreise - zu einem Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität und 2020 zur nächsten globalen Rezession führen.

Die Aktienmärkte würden unterdessen weiter darauf setzen, dass die Zentralbanken wirtschaftsstützende Maßnahmen ergreifen und die Verhandlungsführer der USA und China ihre Handelsgespräche wieder aufnehmen. Doch das Problem dabei sei, dass die Handlungsmöglichkeiten der geldpolitischen Entscheidungsträger äußerst begrenzt seien. Die Leitzinsen befinden sich weiterhin auf historisch niedrigem Niveau, in einigen Fällen gebe es sogar Negativzinsen. Hinzu kämen hohe Schuldenstände - die meisten Zentralbanken hätten weniger Spielraum für Zinssenkungen als zuvor, so der Nobelpreisträger im Interview.

Unkonventionelle Geldpolitik nötig

Doch der anhaltende Optimismus an den Aktienmärkten werde "wie in jeder Rezession" zusammenbrechen, betont der als Krisenprophet bekannt gewordene "Dr. Doom". Die Rezession werde sich zuerst im Tech-Segment bemerkbar machen, dann auf Manufacturing, den Industriebereich und später auf den Dienstleistungssektor übergreifen. Nötig würden in diesem Fall erneute unkonventionelle geldpolitische Maßnahmen, glaubt Roubini.

Dr. Doom bleibt seinem Ruf treu

Seinen Ruf als Krisenprophet bestätigte Roubini einmal mehr. In der Vergangenheit hatte der Ökonom immer wieder pessimistische Prognosen für den Aktienmarkt abgegeben und diverse Gründe dafür aufgeführt, wieso die Aktienmarktrally schon bald ihr Ende finden könnte. Immer wieder brachte er in diesem Zusammenhang das Jahr 2020 ins Spiel.

Erneute Warnung vor Kryptos

Neben den Rezessionswarnungen hat Roubini im Rahmen des Interviews einmal mehr vor Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. gewarnt. Mit gewohnt deutlichen Worten machte der Experte seinem Ärger Luft: "Krypto ist Nonsens, ein Fehler, keiner benutzt es oder wird es jemals benutzen", erklärte er. Es gebe massive Preismanipulationen am Markt, warnte er weiter und betonte, die Blockchain sei die am meisten zu Unrecht gehypte Technologie aller Zeiten.

Damit behält "Dr. Doom" trotz der jüngsten Erholung am Kryptomarkt seine Skepsis gegenüber den digitalen Währungen. Erst im Mai hatte er Krypto-Fans als "Trottel" bezeichnet und einmal mehr betont, Krypto sei die Mutter und der Vater aller Blasen.

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: Vivien Killilea/Getty Images for Berggruen Inst.

Devisenkurse

Name Kurs +/- %
Dollarkurs
1,1073
0,0000
0,00
Japanischer Yen
120,441
0,1310
0,11
Britische Pfund
0,8564
0,0014
0,16
Schweizer Franken
1,0975
0,0025
0,23
Hongkong-Dollar
8,6676
-0,0010
-0,01
pagehit