"Wie Briefmarken handeln" 24.09.2021 23:15:00

"Könnte kollabieren": Schwedens Zentralbank-Chef übt scharfe Kritik am Bitcoin

"Könnte kollabieren": Schwedens Zentralbank-Chef übt scharfe Kritik am Bitcoin

• Schwedens Zentralbank-Chef sagt Bitcoin-Crash voraus
• Handel mit Bitcoin "ist vergleichbar mit dem Handel mit Briefmarken"
• Einstellungen gegenüber Bitcoin & Co. sehr unterschiedlich

Riksbank-Gouverneur prognostiziert Bitcoin-Crash

Auf einer Bankenkonferenz in Stockholm äußerte sich der Chef der schwedischen Zentralbank, Stefan Ingves, kürzlich kritisch zum Bitcoin. Er warnte davor, dass der Wert der größten Kryptowährung drastisch einbrechen könnte und stellte die Beständigkeit von Währungen ohne staatliche Unterstützung in Frage: "Private Währungen brechen in der Regel früher oder später in sich zusammen". Zudem verglich er den Kauf und Verkauf von Bitcoins mit dem Handel von Briefmarken: "Und sicher, man kann durch den Handel mit Bitcoin reich werden, aber es ist vergleichbar mit dem Handel von Briefmarken", zitiert Bloomberg den Riksbank-Gouverneur.

Konträre Meinungen zu Bitcoin & Co.

Die Einstellungen gegenüber digitalen Währungen und dem Bitcoin im Speziellen sind generell sehr konträr. Während zahlreiche Kryptofans überzeugt sind, dass Bitcoin & Co. die Zukunft sind, werden diese Coins zugleich auch von den Aufsichtsbehörden weltweit immer genauer unter die Lupe genommen. In der Welt der Kryptowährungen tut sich in jedem Fall einiges.

So hat beispielsweise El Salvador kürzlich - als erstes Land der Welt - den Bitcoin offiziell als legale Währung eingeführt. In China hingegen stellen sich immer mehr gegen Bitcoin & Co.: Kryptowährungen "seien keine legalen Angebote und haben keine tatsächliche Wertunterstützung", zitiert das Magazin Futurism etwa Yin Youping, den stellvertretenden Direktor des Büros für finanziellen Verbraucherschutz der People’s Bank of China.

Immer mehr Regierungen diskutieren derweil die Möglichkeit, ihre eigenen zentralisierten und staatlich unterstützten Digitalwährungen einzuführen. Der Fintech-Direktor der Bank of England sagte während einer Konferenz vergangenen Monat: "Bitcoin ist angesichts seiner Leistungsmängel und Energieeffizienz in keiner Weise ein relevanter Vergleich für die Art von Technologie, die wir in einer digitalen Zentralbankwährung verwenden könnten", so CoinDesk. Die schwedische Riksbank selbst untersucht derzeit wohl die Möglichkeit, eine eigene digitale Alternative zum Bargeld, die so genannte E-Krone, herauszugeben. Bisher sei diesbezüglich allerdings noch keine endgültige Entscheidung gefallen.

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:

» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Bildquelle: Lightboxx / Shutterstock.com,Dim Dimich / Shutterstock.com,Carlos Amarillo / Shutterstock.com

Devisenkurse

Name Kurs +/- %
Dollarkurs
1,1607
-0,0036
-0,30
Japanischer Yen
132,01
-0,1500
-0,11
Britische Pfund
0,8433
-0,0033
-0,39
Schweizer Franken
1,0677
0,0020
0,19
Hongkong-Dollar
9,0231
-0,0255
-0,28
pagehit