Geändert am: 12.01.2018 23:19:50

Zum Start der Berichtssaison: US-Börsen schließen auf Rekordniveau

Der US-Leitindex Dow Jones egte vor dem Wochenende um 0,89 Prozent auf 25.803,19 Zähler zu, nachdem er zuvor einen neuen Rekord bei 25.810,43 Punkten markiert hatte. Der NASDAQ Composite zeigte sich nach verhaltenem Start ebenfalls freundlich und zog um 0,68 Prozent auf 7.261,06 Punkte an. Auch er markierte im Handelsverlauf ein Allzeithoch bei 7.265,26 Zählern.

Selbst wenig inspirierende Quartalsausweise der beiden Großbanken JP Morgan und Wells Fargo hinderten den Markt ebensowenig am Anstieg wie steigende Zinsfantasien. "Der Anstieg ist nicht mehr fundamentaler Natur", sagte Investmentstratege Jason Browne von FundX Investment und sprach einfach von "Euphorie". "Wenn wir Rücksetzer sehen, halten wir nicht daran fest. Das Umfeld drängt Anleger dazu, bei Rücksetzern zu kaufen. Wird das ewig so bleiben? Natürlich nicht! Man muss hoffen, dass Investoren realistisch sind", mahnte Browne.

Das bevorstehende lange Wochenende mit dem Martin-Luther-King-Feiertag am Montag zeigte, wie groß die Euphorie zu sein schien. Denn häufig fahren Anleger ihre Risiken und damit ihre Aktienpositionen vor längeren Handelspausen zurück, weil sie während dieser nicht auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren können. Doch ließen sich Anleger diesmal nicht vom langen Wochenende abschrecken.

Während die US-Einzelhandelsumsatz im Dezember wie erwartet gestiegen waren, lieferten neue Inflationsdaten mehr Gesprächsstoff. Zwar stiegen die Verbraucherpreise insgesamt und moderat wie vorhergesehen im Dezember. Doch die wichtigere Kernrate ohne Preise für Nahrungsmittel und Energie kletterte deutlicher als prognostiziert und machte den höchsten Satz seit Januar 2017. Auf Jahressicht zog die US-Kernteuerung auf 1,8 (November: 1,7) Prozent an und näherte sich damit dem Zweiprozentziel der US-Notenbank. Die Analysten der BayernLB rechneten daraufhin für 2018 mit vier Zinserhöhungen, die Federal Reserve bislang nur mit drei.

Redaktion finanzen.at / dpa-AFX / Dow Jones Newswires


Bildquelle: Ionana Davies / Shutterstock.com

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!

Unternehmensdaten

Datum Unternehmen/Event
n/a

Wirtschaftsdaten

Datum Unternehmen
n/a

Indizes in diesem Artikel

Dow Jones 25 250,55
-0,35%
NASDAQ Comp. 7 430,74
-0,88%
pagehit