Nach Öl-Crash 21.05.2020 23:15:00

Goldman Sachs prophezeit "sehr ernsthaftes Problem" bei weiteren Rohstoffen

Goldman Sachs prophezeit "sehr ernsthaftes Problem" bei weiteren Rohstoffen

• Corona-Krise führt zu Nachfrageschock bei Öl
• Auch Nahrungsmittelmarkt gerät aus dem Gleichgewicht
• Folgen der aktuellen Krise dürften noch lange zu spüren sein

Infolge der Ausbreitung des Coronavirus ist die Ölnachfrage enorm eingebrochen, weshalb der Rohölpreis ein historisches Tief erreichte. Erstmals seit Aufnahme des Future-Handels im Jahr 1983 fiel im April der Preis für einen WTI-Kontrakt sogar in den negativen Bereich. Doch auch wenn sich das Preisniveau seither wieder etwas erholen konnte, so liegt es doch immer noch um mehr als 50 Prozent unter dem zu Jahresbeginn.

"Die Investoren wollen nichts mehr von Öl hören. Sie mussten Prügel einsteckten und haben jetzt genug, daher bedarf es nun einiges, um sie dazu zu bewegen, wieder einzusteigen", sagte laut "CNBC" Jeff Currie, der oberste Rohstoff-Analyst von Goldman Sachs, während einer Video-Konferenz mit Reportern.

Nahrungsmittelmarkt aus dem Gleichgewicht

Laut dem Experten der US-Investmentbank gäbe es noch einen weiteren Rohstoff, für den die Zukunftsaussichten "gleichfalls heikel wie für Öl" seien: den Tierbestand. Denn das Coronavirus habe die Nahrungsmittelindustrie verwüstet und den Markt stark aus dem Gleichgewicht gebracht.

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen wurden nämlich von sehr vielen Ländern strenge Einschränkungen verordnet, darunter auch die Schließung von Restaurants. In den USA habe dies zu einem solch starken Nachfragerückgang seitens der Gastronomie geführt, dass das Obst und Gemüse einiger US-Farmer verdarb und Molkerei-Betriebe ihre Milch wegschütten mussten.

Auf der anderen Seite kam es bei den Beschäftigten von Fleischverarbeitern zu steigenden Infektionszahlen, weshalb einige dieser Betriebe aus Sicherheitsgründen geschlossen wurden. Die US-Bauern scheinen auf diese Entwicklung bereits reagiert zu haben, denn wie Jeff Currie erklärte, wurden die Herden bei Schweinen und Rindern in den letzten Wochen "drastisch verkleinert".

Zukunftssorgen für Öl und Tierbestände

Infolge dieser Entwicklung habe der Goldman-Analyst von wachsenden Sorgen berichtet, ob die Industrie weiterhin dazu in der Lage sein werde, die Nachfrage nach Hühnchen- Schweine- und Rindfleisch zu decken. Denn Öl und Tierbestände hätten etwas gemeinsam, so Jeff Currie: Nimmt die Angebotsseite Schaden, so dauere es einige Zeit, um die Versorgung wieder hochzufahren.

Die Folgen der Corona-Krise fasst Currie folgendermaßen zusammen: "Wir hatten bei Tierbeständen ein Problem als es los ging …Jetzt haben wir ein sehr ernsthaftes Problem". Deshalb glaube der Rohstoff-Experte, dass Öl sowie die Tierbestände der US-Farmer im Jahr 2021 und darüber hinaus die beiden beherrschenden Themen am Rohstoffmarkt sein werden.

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:

Neu: ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Werbung
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bildquelle: Dzmitry Kliapitski / Shutterstock.com,vectorfusionart / Shutterstock,AR Pictures / Shutterstock.com

Analysen zu Goldman Sachs Group Inc Deposit Shs Repr 1-1000th Perp Fltg Rate Non Cum Pfd Shs Ser -D-mehr Analysen

Rohstoffe in diesem Artikel

Lebendrindpreis 0,90 0,05 5,61
Lebendschweinpreis 0,60 0,00 -0,25
Ölpreis (Brent) 34,58 0,31 0,90
Ölpreis (WTI) 32,54 0,32 0,99
pagehit