+++ ₿₿ +++ Handeln Sie mit Kryptowährungen mit Hebel - Jetzt mehr erfahren!** +++ ₿₿ +++-w-
Deal nach Wahl? 17.09.2021 17:56:00

Commerzbank-Aktie letztlich in Grün: Cerberus zeigt offenbar Interesse an Commerzbank-Staatsanteil - Bank setzt mehr auf Klimaschutz

Commerzbank-Aktie letztlich in Grün: Cerberus zeigt offenbar Interesse an Commerzbank-Staatsanteil - Bank setzt mehr auf Klimaschutz

Der Investor aus New York könne sich gut vorstellen, die Beteiligung des Bundes in Höhe von 15,6 Prozent nach der Bundestagswahl zu übernehmen, berichtete das "Handelsblatt" (HB) am Freitag unter Berufung auf mehrere mit dem Thema vertraute Personen. Die Commerzbank-Aktie legte am Freitag nach den Nachrichten auf XETRA schlussendlich um 1,17 Prozent auf 5,47 Euro zu. Die Papiere des Frankfurter Finanzhauses fielen mit dem Kurssprung in einem allgemein guten Sektorumfeld für Banken besonders positiv auf. Der gesamteuropäische Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks gewann 1,2 Prozent und gehörte so zur Spitzengruppe in der Sektorwertung. Die Aktien der Deutschen Bank lagen im DAX nach einem Spitzenplus von 1,9 Prozent zuletzt noch mit 0,9 Prozent in der Gewinnzone. Bei knapp 11,30 Euro hatten sie im Verlauf einen Höchststand seit Mitte Juni erreicht.

Der Zeitung zufolge hat Cerberus-Deutschlandchef David Knower in vertraulichen Gesprächsrunden seine Bereitschaft signalisiert, einen Erwerb des Staatsanteils zu prüfen. Ob es dazu kommt, dürfte der Zeitung zufolge auch davon abhängen, wie sich die Corona-Lage und die Wirtschaft in den nächsten Monaten entwickeln - und welchen Preis die Bundesregierung für ihren Anteil haben möchte.

Die Commerzbank wollte sich zu den Informationen am Freitag nicht äußern. Bei Cerberus war zunächst niemand erreichbar. Laut "Handelsblatt" wollte sich der Finanzinvestor ebenfalls nicht äußern, und das Bundesfinanzministerium habe lediglich mitgeteilt: "Über den Umgang mit der Beteiligung des Finanzmarktstabilisierungsfonds an der Commerzbank entscheidet zu gegebener Zeit ein interministerieller Lenkungsausschuss."

Der Staat hatte die Bank in der Finanzkrise 2008/2009 mit dem Kauf von Aktien und Bürgschaften im Umfang von mehr als 18 Milliarden Euro vor dem Untergang gerettet. Die staatlichen Hilfen hat die Bank zwischenzeitlich zurückgezahlt, allerdings ist der Bund immer noch ihr größter Aktionär.

Derzeit ist das Aktienpaket des Bundes an der Börse rund eine Milliarde Euro wert, gekostet hat es einst 5,1 Milliarden Euro. Nach früheren Angaben der Bundesregierung müsste der Bund je Aktie etwa 26 Euro erzielen, um das Commerzbank-Engagement ohne Verlust zu beenden. Von diesem Kursniveau ist das Papier allerdings seit Jahren weit entfernt.

Cerberus ist seit 2017 an der Commerzbank beteiligt und hält derzeit etwas mehr als fünf Prozent an dem Institut. Mit seiner Beteiligung hat der Finanzinvestor bisher hohe Verluste eingefahren. Bei einer Übernahme des Staatsanteils würde der Cerberus-Anteil auf mehr als 20 Prozent steigen. Nach Ansicht von Börsenbrief-Autor Hans Bernecker ist klar: "Mit mehr Macht von Cerberus wird sich der Umbau der Bank beschleunigen." Nach Angaben der Commerzbank halten derzeit auch die Investoren Blackrock und Capital Group jeweils über 5 Prozent der Anteile.

Dem "Handelsblatt" zufolge halten Insider eine Veräußerung des Bundesanteils an Cerberus vor allem für den Fall für realistisch, dass FDP-Chef Christian Lindner neuer Finanzminister wird. Die Liberalen hatten sich mehrfach für einen Rückzug des Staates aus der Commerzbank ausgesprochen. "Die Bundesregierung muss jetzt eine klare Strategie finden, wie sie sich vollständig aus der Commerzbank zurückzieht", hatte Florian Toncar, finanzpolitischer Sprecher der FDP, Anfang 2019 dem "Tagesspiegel" gesagt.

Auch in der Union und bei den Grünen gibt es dem "Handelsblatt" zufolge eine gewisse Offenheit für einen Ausstieg, wie die Zeitung unter Berufung auf mit den Diskussionen vertraute Personen schreibt. Die SPD ist dem Blatt zufolge bei dem Thema zurückhaltender.

Die Regierungsbildung dürfte nach der Bundestagswahl einige Monate dauern. Laut "Handelsblatt" erwarten Beteiligte bei dem Thema daher erst 2022 mit Bewegung. Dass es dann zu einem Verkauf des Staatsanteils kommt, sei nach Einschätzung von Insidern im Falle einer Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP am höchsten.

Die Commerzbank steckt derzeit wieder einmal mitten in einem radikalen Umbau. Nachdem der langjährige Vorstandschef Martin Zielke und Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann auch unter dem Druck von Cerberus 2020 hingeworfen haben, führt seit Januar der frühere Allianz- und Deutsche-Bank-Manager Manfred Knof das Institut.

Der Manager will die Commerzbank mit harter Hand sanieren. Die Zahl der Vollzeitstellen im Konzern soll bis Ende 2024 von etwa 39 500 auf 32 000 sinken. Das Filialnetz in Deutschland soll auf 450 Standorte fast halbiert werden. Die Eigenkapitalrendite soll so auf sieben Prozent steigen.

Vom Corona-Rekordtief im Frühjahr 2020 bei 2,80 Euro hat sich der Commerzbank-Kurs bislang zwar wieder verdoppelt, die Bund-Beteiligung bleibt aber weit von der Gewinnschwelle entfernt. Nach früheren Angaben der Bundesregierung müsste der Staat etwa 26 Euro je Aktie erzielen, um das Commerzbank-Engagement ohne Verlust zu beenden.

Commerzbank erklärt Nachhaltigkeit zum zentralen Ziel

Die Commerzbank erhöht wie andere Geldhäuser das Tempo beim Klima- und Umweltschutz. "Es ist als Commerzbank unser gemeinsames und dringendstes Ziel, Kapital in den nachhaltigen Umbau der Wirtschaft zu lenken", sagte der Vorstandsvorsitzende des Frankfurter MDAX-Konzerns, Manfred Knof, am Freitag.

"Wir bekennen uns ausdrücklich zum Pariser Klimaabkommen. Deshalb haben wir uns selbst dazu verpflichtet, den CO2-Ausstoß unseres kompletten Kredit- und Investmentportfolios bis spätestens 2050 auf netto null zu stellen", bekräftigte Knof. Firmen- und Privatkunden sollen beim Umbau hin zu einer grüneren Wirtschaft begleitet werden.

Kern des Pariser Abkommens von 2015 ist die Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau. Angesichts des fortschreitenden Klimawandels fordern Umweltschützer und Wissenschaftler mehr Anstrengungen, um etwa den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) zu verringern.

Die Commerzbank will ihr als nachhaltig definiertes Geschäftsvolumen bis 2025 auf 300 Milliarden Euro verdreifachen. Mit Blick auf den eigenen Betrieb strebt das Geldhaus an, bis spätestens 2040 die CO2-Emissionen auf netto null zu senken: Flüge für Geschäftsreisen sollen beschränkt, Gebäude weiter energetisch saniert werden.

Zum Thema Klimaschutz gibt es in der Finanzbranche mittlerweile zahlreiche Bemühungen. Im April 2021 ging zum Beispiel die "Net-Zero Banking Alliance" an den Start, in der Banken rund um den Globus anstreben, ihren CO2-Ausstoß bestmöglich zu verringern. Von Anfang an dabei waren dort aus Deutschland Commerzbank und Deutsche Bank sowie Deutschlands größte Alternativbank GLS.

Die Deutsche Bank veröffentlichte zudem im Mai dieses Jahres eigene Ziele in Sachen Klima- und Umweltschutz. Die Sparkassen in Deutschland wollen ebenfalls dazu beizutragen, dass weniger CO2 ausgestoßen und insgesamt umweltbewusster gewirtschaftet wird. Umwelt- und Klimaschützer bezweifeln regelmäßig, dass solche Selbstverpflichtungen ausreichen.

DÜSSELDORF/FRANKFURT (dpa-AFX)

Weitere Links:


Bildquelle: Commerzbank AG,Frank Gaertner / Shutterstock.com