Christian Scheid-Kolumne 05.09.2018 09:32:52

Österreich bleibt auf der Überholspur

Kolumne

Österreichs Wirtschaft ist auch im zweiten Quartal 2018 auf Wachstumskurs geblieben. Gemäß der aktuellen Schnellschätzung des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO) wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Zeitraum April bis Juni um 0,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Damit setzte sich die gute Dynamik aus den vergangenen Quartalen mit leicht vermindertem Tempo fort - im Auftaktviertel war die heimische Wirtschaft um 0,8 Prozent gewachsen. Im Quartal davor stand ein BIP-Plus von 0,9 Prozent zu Buche. In der EU hingegen hat sich gemäß der ersten Schätzung von Eurostat das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal auf 0,4 Prozent verringert. Damit bleibt Österreichs Wirtschaft nach einer längeren Phase unterdurchschnittlichen Wachstums in den Jahren 2014 bis 2016 auf der Überholspur. Bereits 2017 stand einem Wachstum von 2,9 Prozent ein BIP-Plus von lediglich 2,3 Prozent in der EU gegenüber.

Geht es nach den neuesten Prognosen der EU-Kommission, dürfte sich daran auch so schnell nichts ändern. Während die Behörde in ihrer traditionellen Sommerprognose für 2018 einen leichten Rückgang des Wirtschaftswachstums um 0,2 Prozentpunkte auf 2,1 Prozent für die EU vorhergesagt hat, bleibt sie für Österreich optimistisch: Das BIP-Wachstum soll im laufenden Jahr mit 2,8 Prozent gleich hoch bleiben wie in der Frühjahrsprognose vorausgesagt. Lediglich für 2019 kam es zu einer geringfügigen Reduktion von 2,2 auf 2,1 Prozent.

Die anhaltend gute Konjunktur lässt auch die Arbeitslosenquote in Österreich weiter sinken. Sie lag im Juli 2018 mit 6,9 Prozent deutlich unter dem Vorjahreswert (7,6 Prozent). Gemessen an der Staatsverschuldung in Relation zum BIP liegt Österreich mit 77,2 Prozent inzwischen knapp unter dem EU-Durchschnitt (81,5 Prozent).

Der Aufschwung hat auch am Wiener Aktienmarkt deutliche Spuren hinterlassen. 2017 reihte sich der österreichische Leitindex ATX mit einer Jahresperformance von knapp 28 Prozent unter den weltweiten Index-Spitzenreitern ein. Betrachtet man die Periode von Mitte 2016 bis Ende 2017 hat das Auswahlbarometer sogar um rund 70 Prozent zugelegt.

Grundsätzlich ist die Basis für ein weiterhin positives Börsenumfeld gelegt. Das Gewinnwachstum der ATX-Unternehmen wird 2018 gemäß Analystenschätzungen im hohen einstelligen Bereich liegen. Dem steht ein moderates Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 13,5 für 2018 und von gut zwölf für 2019 gegenüber. Gleichzeitig liegt die Dividendenrendite im Schnitt bei rund 3,5 Prozent. Allerdings wird sich der ATX auch den externen Risiken nicht vollständig entziehen können - allen voran die Handelsspannungen mit den USA und die Unsicherheiten bezüglich des (finanz-)politischen Kurses der neuen italienischen Regierung. Diese Spannungen könnten das Vertrauen beeinträchtigen, die wirtschaftliche Erholung eindämmen und schließlich auch die Börsen belasten.

Wer sich angesichts der Risikofaktoren am österreichischen Aktienmarkt defensiver positionieren möchte, könnte sich die neue Protect Multi Aktienanleihe auf die Aktien von Raiffeisen Bank International, Vienna Insurance Group und Uniqa Insurance Group ansehen (ISIN AT0000A230U3).

Christian Scheid, Chefredakteur von Zertifikate Austria, begann sich Mitte der Neunziger Jahre für die internationalen Finanzmärkte zu begeistern. Nach seinem Abschluss zum Diplom-Volkswirt 1999 war er Redakteur und Ressortleiter beim Anlegermagazin "Börse Online". Seit 2006 ist er als Freier Wirtschafts- und Finanzjournalist selbstständig. Hier können Sie sich für den Gratis-Newsletter anmelden: Zertifikate Austria


Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Christian Scheid, Chefredakteur von Zertifikate Austria, begann sich Mitte der Neunziger Jahre für die internationalen Finanzmärkte zu begeistern. Nach seinem Abschluss zum Diplom-Volkswirt 1999 war er Redakteur und Ressortleiter beim Anlegermagazin "Börse Online". Seit 2006 ist er als Freier Wirtschafts- und Finanzjournalist selbstständig. Hier können Sie sich für den Gratis-Newsletter anmelden: Zertifikate Austria


Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

pagehit