Großer Einfluss 09.02.2024 17:59:00

BASF-Aktie gibt nach: BASF schreibt KI großes Potenzial in Chemiebranche zu - beschleunigt Verkauf von China-Joint-Venture in Uiguren-Region

BASF-Aktie gibt nach: BASF schreibt KI großes Potenzial in Chemiebranche zu - beschleunigt Verkauf von China-Joint-Venture in Uiguren-Region

"Die Frage ist nicht, ob KI einen wesentlichen Einfluss auf Industrieunternehmen haben wird, sondern, wie schnell das geschieht", sagte Chief Digital Officer Dirk Elvermann den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. "Was genau und wie wird das passieren?" BASF erprobe KI mit Tausenden von Mitarbeitern. "Jede Einheit macht dabei spezifische Erfahrungen."

Als Beispiel verweist BASF etwa auf ein digitales Tool im Bereich von Handspülmitteln. Hier werde Künstliche Intelligenz für eine leistungsfähigere Plattform für digitale Kundenanfragen genutzt. In der Landwirtschaft werde maschinelles Lernen wiederum angewendet, um Landwirten mit Algorithmen beim effizienten Pflanzen zu helfen.

Das riesige Potenzial von Künstlicher Intelligenz sei momentan noch gar nicht konkret abschätzbar, sagte Elvermann. "Wir probieren es aus. Wir haben zum Beispiel ChatGPT nicht als Open Source, aber geschützt in unserer Domäne in der Erprobung." Man sollte sich daran gewöhnen, mit generativer Künstlicher Intelligenz zusammenarbeiten. "Die Ziele, die wir damit verfolgen, sind Effizienzgewinne, aber auch Wachstum und neue Geschäftsmodelle."

Dabei arbeite BASF "mit wachem Auge und ständiger Risikoabwägung" bei der Digitalisierung. "Cybersecurity ist extrem wichtig. Wir sind kritische Infrastruktur - dementsprechend müssen wir unsere Anlagen und unser geistiges Eigentum schützen." Eins der Haupteinfalltore für Attacken sei nun einmal Cyber. "Deswegen versuchen wir, die digitalen Lösungen, die wir entwickeln, gleich so abzusichern, dass nichts passiert", sagte Elvermann.

BASF beschleunigt Verkauf von China-Joint-Venture in Uiguren-Region

BASF zieht sich aus zwei chinesischen Joint Ventures in der Uiguren-Region Xinjiang zurück. Der Verkaufsprozess sei schon zum Ende vergangenen Jahres eingeleitet worden, werde nach den jüngsten Vorwürfen gegen den Partner nun aber beschleunigt, teilte der Chemieriese in Ludwigshafen mit.

In der vergangenen Woche hatten ZDF und Spiegel berichtet, Mitarbeiter des BASF-Partners Markor seien direkt an einer Kontroll- und Unterdrückungskampagne von Parteikadern in Xinjiang beteiligt. Sie hätten Hausbesuche bei uigurischen Familien gemacht, diese ausgeforscht und ihre Erkenntnisse auch an staatliche Behörden weitergegeben. 30 Parlamentarier hatten daraufhin vor wenigen Tagen BASF-Chef Martin Brudermüller zu einem Rückzug aus der chinesischen Region Xinjiang aufgefordert.

BASF erklärte, es hätten sich bei den "regelmäßigen Sorgfaltsmaßnahmen" keine Hinweise auf Menschenrechtsverletzungen in den beiden Joint Ventures ergeben. Die jetzt bekannt gewordenen Vorwürfe wiesen aber auf Aktivitäten beim Joint-Venture-Partner hin, "die nicht mit den Werten von BASF vereinbar sind". An dem Partner sei BASF nicht beteiligt.

Verkaufen will BASF die Anteile an den beiden Joint Ventures BASF Markor Chemical Manufacturing (Xinjiang) Co., Ltd. und Markor Meiou Chemical (Xinjiang) Co., Ltd. in der Stadt Korla. Produziert werden dort kohlebasiertes 1,4-Butandiol (BDO), ein Ausgangsstoff für verschiedene Kunststoffe, und Polytetrahydrofuran.

Die BASF-Aktie verlor via XETRA schlussendlich 1,53 Prozent auf 44,02 Euro.

LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX) / RANKFURT (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: BASF SE

Analysen zu BASFmehr Analysen

06.05.24 BASF Neutral Goldman Sachs Group Inc.
30.04.24 BASF Neutral Goldman Sachs Group Inc.
30.04.24 BASF Halten DZ BANK
30.04.24 BASF Hold Warburg Research
26.04.24 BASF Hold Deutsche Bank AG
Eintrag hinzufügen
Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
Es ist ein Fehler aufgetreten!

Aktien in diesem Artikel

BASF 48,29 0,33% BASF