Lunch mit Warren Buffett 02.06.2024 15:51:00

Drei lehrreiche Ratschläge, die Warren Buffett seinen Lunch-Gästen mitgegeben hat

Drei lehrreiche Ratschläge, die Warren Buffett seinen Lunch-Gästen mitgegeben hat

Nach 2007, als die beiden Investoren Guy Spier und Mohnish Pabrai den Lunch mit Warren Buffett für insgesamt 650.000 US-Dollar ersteigerten, sind die Gebote, die für das Mittagessen mit dem "Orakel von Omaha" aufgerufen wurden, deutlich höher geschossen. Im Jahr 2022 belief sich das Höchstgebot auf rund 19 Millionen US-Dollar. Diese Rekordsumme kam wohl auch deshalb zustande, weil nach zwei Jahren Corona-Pandemie zum letzten Mal überhaupt ein Power-Lunch mit dem Börsen-Guru versteigert wurde.

Der wahre Wert eines solchen Mittagessens mit Warren Buffett dürfte jedoch ungleich höher sein. Das beteuerten zumindest die höchstbietenden Investoren aus dem Jahr 2007. "Ich denke, wir wären bereit gewesen, viel mehr zu bezahlen", eröffnete Mohnish Pabrai "CNBC" bereits im Jahr 2010. Es sei jeden Cent wert gewesen. Tatsächlich sind die drei Dinge, die Pabrai und Spier während dem Buffett-Lunch nach eigener Aussage lernten, zeitlos und von unschätzbarem Wert. Diese drei wichtigen Geschäftslektionen teilten die beiden Investoren gegenüber "CNBC" und in einem Erfahrungsbericht, der bei "MarketWatch" erschien.

Lektion 1: Integrität kultivieren

Integrität sei ihm und seinem langjährigen Geschäftspartner, Charlie Munger, sehr wichtig, eröffnete Warren Buffett seinen beiden Essensgästen während ihrem gemeinsamen Lunch. Zu "CNBC" sagte Pabrai später, Buffett und Munger verwendeten stets eine Art inneren Maßstab, an dem sie ihr Handeln ausrichteten. Um den Grad ihrer eigenen Integrität zu bestimmen, stellte Buffett Spier und Pabrai eine Frage: "Wären Sie lieber der beste Liebhaber der Welt, aber als der schlimmste bekannt, oder wären Sie lieber der schlimmste Liebhaber der Welt, aber dafür als der beste bekannt?" Wenn man diese Frage für sich richtig beantworten könne, hätte man den korrekten inneren Maßstab gefunden, soll Buffett gesagt haben. Buffett gilt als großer Verfechter von Integrität und gab zu, dass er diese Schlüsseleigenschaft auch bei allen seinen Mitarbeitern stets suche.

Lektion 2: "Nein" sagen lernen

In seinem Artikel für "MarketWatch" schrieb Guy Spier 2014, Buffett habe gesagt, dass "der Unterschied zwischen erfolgreichen Menschen und wirklich erfolgreichen Menschen" der sei, "dass wirklich erfolgreiche Menschen zu fast allem ‚Nein‘ sagen." Buffett selbst lebe stets nach dieser Maxime. So soll der Starinvestor Spier bei ihrem "Power-Lunch" seinen Taschenkalender gezeigt haben, der nahezu leer war. "Er mag es, Raum für Spontanität zu haben", so Spier. Dass Buffett diese Gewohnheit schon sehr lange hat, zeigte auch ein Interview mit Bill Gates, in welchem der Microsoft-Chef erzählte, dass Buffett ihm bereits 1991 seinen fast leeren Terminkalender präsentiert hatte. Auch Spier fasste nach dem "Power-Lunch" den Entschluss, öfter einmal "Nein" zu sagen. Er habe es bemerkenswert gefunden, dass Buffett keine Probleme damit habe, die vorübergehende Unannehmlichkeit "Nein" zu sagen, zu ertragen, obwohl er selbst ein sympathischer Mann sei.

Lektion 3: Tun, was man liebt

Die wohl bekannteste Lektion von Warren Buffett ist die, wie wichtig es sei, etwas zu tun, was man liebe. Ein Zitat, das dem Börsen-Altmeister zugeschrieben wird, lautet: "Wenn du mit Leuten zu tun hast, die du liebst, und tust, was du liebst, dann kann es nicht besser werden". Dass Buffett seinen Job liebt, davon waren Spier und Pabrai im Anschluss an ihren Lunch mit ihm überzeugt. Spier berichtete im Nachhinein, die Liebe, die der Milliardär für seinen Job empfinde, sei "überwältigend" gewesen. Ein wesentliches Merkmal eines solchen Jobs, den man liebt, sei, dass man diesen Job auch dann noch gerne machen würde, wenn man das Geld nicht brauche, sagte Buffett 2017 vor 40.000 Zuhörern auf der Aktionärsversammlung seiner Investment-Holding Berkshire Hathaway. Gegenüber "PBS NewsHour" erwähnte der Milliardär einmal, er selbst könne bereits "mit 100.000 US-Dollar pro Jahr (…) sehr glücklich sein".

Nichtsdestotrotz ist Warren Buffett laut "Forbes" mehr als 100 Milliarden US-Dollar schwer - ein Vermögen, das mitunter auch für die Validität der Lektionen des Star-Investors spricht. Und dies wird wiederum dafür sorgen, dass seine Weisheiten auch weiterhin eine große Beachtung in der Börsengemeinde finden.

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: Michael Buckner/Getty Images,Kristall Kennell / Shutterstock.com

Analysen zu Microsoft Corp Cert.Deposito Arg.Repr. 0.2 Shsmehr Analysen

Eintrag hinzufügen
Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
Es ist ein Fehler aufgetreten!

Aktien in diesem Artikel

Berkshire Hathaway Inc. A 607 500,00 -0,90% Berkshire Hathaway Inc. A
Berkshire Hathaway Inc. B 400,45 -1,14% Berkshire Hathaway Inc. B
Microsoft Corp Cert.Deposito Arg.Repr. 0.2 Shs 19 425,00 0,52% Microsoft Corp Cert.Deposito Arg.Repr. 0.2 Shs
Microsoft Corp. 401,30 -0,52% Microsoft Corp.
pagehit