+++ Wie lange reichen 500.000 Euro? Erfahren Sie mehr in Ihrem "Leitfaden für Ihr Alterseinkommen". Für Anleger ab 250.000 €. +++-w-
Sichere Lieferung 14.09.2021 23:56:00

Für Amazon-Pakete benötigt man nun ein Passwort

Für Amazon-Pakete benötigt man nun ein Passwort

• Amazon führt Passwort für Paketzustellungen ein
• Passwort nur für preisintensivere Lieferungen
• Außerdem: Test von neuem Eilversand

Einmalpasswort für Amazon-Lieferungen

Für preisintensivere Lieferungen will Amazon ab sofort den Versandprozess etwas anders gestalten, um für mehr Sicherheit bei der Zustellung von Paketen zu sorgen, wie GIGA berichtet. Erfolgt die Lieferung durch einen Fahrer von Amazon, benötigt dieser bei der Übergabe ein eigens für die betreffende Zustellung ausgestelltes Passwort. Genauer handelt es sich dabei um einen sechsstelligen Code, den der Empfänger während des Versandes von Amazon übermittelt bekommt. Der Code lässt sich alternativ dazu auch über das Menü "Meine Bestellungen" auf dem eigenen Amazon-Account einsehen. Um das Paket entgegennehmen zu können, muss der Kunde bei der Übergabe dem Zusteller das Einmalpasswort vorlesen, welcher den Code mittels seiner Amazon-Liefer-App gegencheckt, wie PC-Welt erklärt.

Passwort nur bei der Bestellung von wertvollen Artikeln

Diese Passwortabfrage ist nur bei größeren Lieferungen mit einem hohen Bestellwert erforderlich. Für kleine Lieferungen verzichtet Amazon auch in Zukunft auf die Authentifizierung mittels eines Codes. Wo genau die Wertgrenze liegt, hat Amazon nicht bekannt gegeben. Darüber hinaus kommt das Passwort auch nur dann zum Einsatz, wenn es sich bei dem Zusteller um einen Paketboten von Amazon selbst handelt. Bei anderen Versanddiensten wie DHL und Hermes ist aus diesem Grund für die Entgegennahme von Paketen kein Passwort vonnöten.

Will man sein Paket von einer dritten Person entgegennehmen lassen, so ist auch die Weitergabe des Einmalpassworts an beispielsweise Nachbarn oder Freunde problemlos möglich. Amazon warnt jedoch seine Kunden davor, den Code über das Telefon an den Fahrer weiterzugeben. Dies ist nach Ansicht von Computer Bild eben darin begründet, dass die Methode mit dem Passwort nur bei der Bestellung von teuren Artikeln angewendet wird.

Amazon testet neuen Eilversand

Neben der Passwort-basierten Lieferung hat Amazon auch einen neuen Eilversand im Test, wie GIGA berichtet. Dieser garantiert zwar nicht, wie Amazon-Evening-Express, die Zustellung noch am selben Tag, gibt jedoch konkrete Auskunft über die geplante Paketübergabe. Man bekommt als Kunde also mitgeteilt, dass die Lieferung "heute bis 19 Uhr" oder "morgen bis 12 Uhr" ankommt. Derzeit bietet Amazon diese Option noch nicht flächendeckend an. Computer Bild zufolge arbeite man jedoch kontinuierlich an Innovationen, um Kunden mehr Bequemlichkeit und eine Vielzahl von Möglichkeiten zu bieten, wie sie ihre Lieferungen erhalten können.

Thomas Weschle / Redaktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: Hadrian / Shutterstock.com,Eddy Galeotti / Shutterstock.com