+++ Jetzt mit Kryptowährungen handeln und mehr über Bitcoin erfahren!** +++-w-
Aktie unter Druck 12.07.2020 14:22:00

Absturz der Nikola-Aktie: Nikola-Chef mach Tesla-Fans verantwortlich

Absturz der Nikola-Aktie: Nikola-Chef mach Tesla-Fans verantwortlich

• Startup mit innovativer Geschäftsidee
• Aktie bricht nach fulminantem Börsenstart ein
• Konzernchef gibt Tesla-Jüngern Teilschuld


Mit seiner Idee, das "Tesla für LKWs" zu werden, hat Nikola viele Anleger überzeugt. Anders als der namhafte US-Konzern setzt Nikola aber nicht auf Elektromobilität, sondern legt seinen Fokus auf Wasserstoff. Dieser gilt als Kandidat für mögliche Zukunftstechnologien, was einer der Gründe war, wieso das US-Unternehmen einen fulminanten Start an der Börse verzeichnete.

Doch die Euphorie der Anleger flaut ab - und obwohl die Nikola-Aktie seit dem Börsenstart weiter deutlich im Plus ist, bröckelten die Gewinne in den vergangenen Tagen, nachdem die Aktie deutlicher unter die Räder kam.

Nikola-Chef gibt Tesla-Jüngern die Schuld

Für den Unternehmenschef von Nikola, Trevor Milton, ist Konkurrent Tesla schuld am jüngsten Absturz der Nikola-Aktie. Konkret macht er zwar nicht Elon Musk und das Management des Elektroautobauers verantwortlich, wohl aber einige Tesla-Fans, die auf Twitter koordinierte Angriffe gegen Nikola gestartet haben sollen. "Wir haben die negativen Tweets verfolgt, und die meisten kommen nicht von Nikola-Aktionären, sondern von angeheuerten Händen, die behaupten, sie würden alle ihre Aktien verkaufen, um Angst zu schüren, und die anderen auffordern, dasselbe zu tun, was sich als Anti-Nikola oder bezahlte Angriffe herausstellt", so der Manager.
Tesla-Fans seien selbst über Jahre Ziel bösartiger Angriffe gewesen und richteten diese nun gegen Nikola, heißt es bei Bloomberg unter Bezug auf Tweets des Nikola-Chefs.

Der massive Aktienverkauf, der für einen großen Teil der Kursverluste zum Start dieser Woche verantwortlich gewesen sei, sei von einem einzigen Trader ausgegangen, behauptete Milton darüber hinaus auf Twitter, löschte den Tweet kurz darauf allerdings wieder. Ein Screenshot eines Users, der den Beitrag von Milton gesichert hatte, ist aber weiter auffindbar:

"Jemand hat heute 1,5 Millionen Aktien in einem Trade bewegt, ~ 75.000.000 USD zusätzlich zu allen anderen Trades. Es war nicht der Gesamtmarkt, der uns nach unten zog, oder die Herdenmentalität. Es war Nachlässigkeit und Gier einer Person, die alles auf einmal tat, ohne Rücksicht auf andere", hatte Milton den Aktienabsturz begründet.

Mehr Businessmodell als Business?

Doch während Trevor Milton sich und sein Unternehmen als Opfer böswilliger Attacken sieht, sehen Marktteilnehmer noch andere Gründe für den jüngsten Kurseinbruch bei Nikola. Denn tatsächlich war es mit dem Aktienkurs seit dem Börsengang im vergangenen Monat sehr schnell sehr weit nach oben gegangen. Anleger hatten sich von der Idee des Unternehmens überzeugt gezeigt, doch noch kann Nikola kein physisches Produkt vorweisen.

Das hatte zuletzt auch RBC-Analyst Joseph Spak bemängelt, der der Nikola-Aktie ein "Hold"-Rating und ein Kursziel von 46 US-Dollar verpasste. Er sehe zwar ein gewisses Potenzial in dem Startup, der Experte bemängelte aber, Nikola habe immer noch "eher einen Businessplan als ein richtiges Business", was es ihm schwer mache, die Aktie zu bewerten.

Tatsächlich hat Nikola mit seinem Konzept eines Brennstoffzellen-Trucks offenbar den Nerv der Zeit getroffen, das Fahrzeug existiert allerdings noch gar nicht. Zwar können potenzielle zukünftige Kunden den Truck gegen Zahlung einer Kaution bereits vorbestellen, noch gibt es das Fahrzeug aber nur auf dem Papier und nicht als Prototyp. Vor der zweiten Jahreshälfte 2021 können Vorbesteller wohl nicht auf die Auslieferung hoffen.

Nikola-Aktie bleibt riskante Wette

So lange Nikola kein ernsthaftes Produkt am Start hat, auf Basis dessen Anleger und Analysten den Wert des Unternehmens bewerten können, bleiben die US-Amerikaner ein Startup mit einer innovativen Idee, deren Umsetzung in den Sternen steht.

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: Nikola