MWC in Barcelona 26.02.2024 22:23:00

Super Micro Computer-Aktie fester: Neues System nutzt Superchip von NVIDIA

Super Micro Computer-Aktie fester: Neues System nutzt Superchip von NVIDIA

• Super Micro Computer mit Vorstellung neuer Produkte auf dem Mobile World Congress
• KI-Anwendungen und Edge Computing im Fokus
• Super Micro-CEO: Zuverlässige und effiziente Lösungen für Kunden aus Telekommunikationssektor


Vom 26. bis 29. Februar findet in Barcelona wieder der Mobile World Congress (MWC) statt. Mit dabei ist auch der aktuelle Börsenliebling Super Micro Computer - und der hat einige neue Systeme im Gepäck. Wie der Hersteller von GPU-Systemen am Montag in einer Pressemitteilung ankündigte, werde im Rahmen des MWC ein "erweitertes Portfolio speziell entwickelter Infrastrukturlösungen zur Beschleunigung der Leistung und Steigerung der Effizienz bei 5G- und Telekommunikations-Workloads" vorgestellt. Natürlich wird dabei auch das aktuelle Trendthema künstliche Intelligenz (KI) berücksichtigt. So würden die neuen Systeme laut Super Micro Computer nicht nur den Ausbau öffentlicher und privater 5G-Infrastrukturen mit verbesserter Leistung pro Watt ermöglichen, sondern auch "neue und innovative KI-Anwendungen" unterstützen.

Neues Super Micro-System nutzt Superchip von NVIDIA

Die von Super Micro vorgestellten Lösungen umfassen laut Pressemitteilung dabei Systeme mit Intel-, AMD- und NVIDIA-CPUs und -GPUs. Besonders interessant dürfte jedoch das neue System sein, das den NVIDIA Grace Hopper Superchip verwendet. Dieser wurde von Grund auf für KI-Anwendungen und High Performance Computing entwickelt und kommt bei Super Micro Computer im hochdichten ARS-111GL-NHR-System zum Einsatz. Die leistungsstarke Kombination von Funktionen in diesem System sowie sein kompakter Formfaktor mache es zu einer idealen Plattform für große Sprachmodelle (LLM) und Anwendungen aus dem Bereich der generativen KI, so das Unternehmen.

Des Weiteren wird unter anderem auch das Hyper-E-System von Super Micro, das SYS-221HE, präsentiert, das über zwei Intel Xeon-Prozessoren der 5. Generation verfügt und Platz für bis zu drei NVIDIA-GPUs mit doppelter Breite bietet. Laut Pressemitteilung sei auch der Hyper-E "für anspruchsvolle Arbeitslasten optimiert, einschließlich KI-Training und Inferenz am Edge". Gemeint ist damit Edge-Computing, bei dem Daten am Rand des Netzwerks - der Edge - verarbeitet werden, wo sie tatsächlich entstehen - und nicht in weit entfernten Rechenzentren oder der Cloud.
Außerdem hat Super Micro Computer nach eigenen Angaben auch eine interaktive Einzelhandelslösung mit einem 3D-Avatar im Gepäck, die das Einkaufserlebnis im Geschäft verbessern soll.

"Supermicro erweitert [das] breite Portfolio an nachhaltigen und hochmodernen Servern, um den anspruchsvollen Anforderungen der 5G- und Telekommunikationsmärkte sowie Edge AI gerecht zu werden. Bei unseren Produkten geht es nicht nur um Technologie, es geht darum, greifbare Kundenvorteile zu liefern. Wir bringen schnell die KI-Fähigkeiten von Rechenzentren an den Rand des Netzwerks indem wir unsere Building-Block-Architektur nutzen. [...] Diese Systeme sind für eine höhere Energieeffizienz und Leistung pro Watt ausgelegt, sodass sie es Betreibern ermöglichen, leistungsfähige, maßgeschneiderte Lösungen für ihre einzigartigen Anforderungen zu schaffen. Das gibt unseren Kunden die Gewissheit, dass sie in zuverlässige und effiziente Lösungen investieren", wird Charles Liang, Präsident und CEO von Super Micro Computer, in der Pressemitteilung zitiert.

Super Micro-Aktie seit Jahresstart im Rallymodus

Die Super Micro-Aktie reagierte im Montagshandel an der NASDAQ positiv auf die im Rahmen des MWC präsentierten Produkte. Letztlich zeigte sie sich bei 876,34 US-Dollar um 1,9 Prozent über ihrem Freitagsschluss. Das Papier hat in diesem Jahr bereits einen spektakulären Lauf hinter sich und seit Jahresbeginn satte 208,29 Prozent hinzugewonnen - und wenn man den Analysten von Rosenblatt Securities Glauben schenkt, dürfte die Rally damit noch lange nicht beendet sein.

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: rafapress / Shutterstock.com