Diesen Monat bei Bitpanda: Zu Ehren des Bitcoin-Halving verlosen wir im April 2x einen halben Bitcoin. Nehmen Sie jetzt an unserem Gewinnspiel teil!-w-
Bauleistung im Blick 15.02.2024 17:56:00

STRABAG-Aktie volatil: STRABAG steigerte Bauleistung 2023 um 8 Prozent auf Rekordniveau

STRABAG-Aktie volatil: STRABAG steigerte Bauleistung 2023 um 8 Prozent auf Rekordniveau

Die größten Zuwächse gab es in Deutschland und Rumänien sowie beim Straßenbau in Polen, Rückgänge hingegen in Tschechien, Schweden und Dänemark, wie die STRABAG am Donnerstag mitteilte. Der Auftragsbestand ging um 1 Prozent auf 23,5 Mrd. Euro zurück, der Beschäftigtenstand erhöhte sich um 5 Prozent auf 77.136.

"Nach Jahren des Booms durch die Null- und Negativzinspolitik, stand 2023 ganz im Zeichen einer Abkühlung der Baukonjunktur", sagte Vorstandschef Klemens Haselsteiner laut Aussendung. "Besonders stark vom veränderten Umfeld war der Wohnbau betroffen, der bei STRABAG jedoch weniger als 10 Prozent der Konzernleistung ausmacht." Durch ihre Größe und breite Aufstellung nach Ländern und Bausparten habe die STRABAG ihre Bauleistung erstmals auf über 19 Mrd. Euro steigern und den sehr hohen Auftragsbestand halten können.

Ausgebaut wurde der Auftragsbestand unter anderem in Deutschland, vor allem im Hoch- und Ingenieurbau, sowie in Polen und im Nahen Osten. In Österreich blieb er unter dem Niveau des Vorjahres, was die STRABAG auf das hohe Zinsniveau und im europäischen Vergleich strengere Vergaberichtlinien für Hypothekarkredite zurückführt. Im Vereinigten Königreich und in der Region Americas habe man Großprojekte abgearbeitet, deshalb sei der Auftragsbestand auch dort rückläufig gewesen.

Die STRABAG hat im vergangenen Jahr im Durchschnitt 77.136 Leute beschäftigt, um 5 Prozent mehr als im Jahr davor. Zur Steigerung hat auch eine Übernahme im Bereich Property & Facility Services in Deutschland beigetragen.

Für das Geschäftsjahr 2023 wird eine EBIT-Marge nahe 5 Prozent (2022: 4,2 Prozent) erwartet, die damit höher als ursprünglich prognostiziert liegen wird. Für heuer geht Haselsteiner davon aus, die Bauleistung auf 19,4 Mrd. Euro neuerlich leicht steigern zu können. Der Auftragsbestand reiche bereits bis ins Jahr 2025 hinein. Die EBIT-Marge soll 2024 mindestens 4 Prozent erreichen. Die Netto-Investitionen (Cashflow aus der Investitionstätigkeit) 2024 sollten 750 Mio. Euro nicht überschreiten.

Weitere Zahlen und Details über das Geschäftsjahr 2023 veröffentlicht der Baukonzern am 25. April.

An der Börse in Wien konnten sich die Anleger lange nicht auf eine Richtung einigen, letztlich schloss die STRABAG-Aktie aber mit einem leichten Gewinn von 0,12 Prozent bei 43,50 Euro.

APA

Weitere Links:


Bildquelle: STRABAG,Strabag SE,Goran Bogicevic / Shutterstock.com

Analysen zu STRABAG SEmehr Analysen

12.04.24 STRABAG buy Erste Group Bank
11.12.23 STRABAG kaufen Erste Group Bank
12.09.23 STRABAG kaufen Erste Group Bank
01.06.23 STRABAG kaufen Erste Group Bank
20.04.23 STRABAG kaufen Erste Group Bank
Eintrag hinzufügen
Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
Es ist ein Fehler aufgetreten!

Aktien in diesem Artikel

STRABAG SE 38,45 1,18% STRABAG SE
pagehit