Strategie gefordert 29.03.2023 17:51:00

Raiffeisen-Aktie legt zu: RBI-Aktionäre fordern Klarheit über Russlandgeschäft

Raiffeisen-Aktie legt zu: RBI-Aktionäre fordern Klarheit über Russlandgeschäft

Der Streit der Landesbanken als Großaktionäre der RBI um die Zukunft des Russlandgeschäfts verunsichere den Streubesitz und gefährde eine Kurserholung, teilte der IVA am Dienstag mit. Bei der Aktionärsversammlung am Donnerstag erwarte man klare Ansagen.

"Der RBI-Vorstand kann in der Hauptversammlung die Russland-Strategie klar machen: Entweder 'Exit' aus Russland mit für die Aktionäre annehmbaren Konditionen oder 'Remain and Explain'", sagte Verbandsvorstand Florian Beckermann. "Die Stille des Managements stellt die Bank in ein zunehmend reputationsschädliches Eck". Sollte es zu einem Ausstieg aus Russland kommen, wäre eine außerordentliche Hauptversammlung im Interesse aller Aktionäre sinnvoll, sagte Beckermann.

Die RBI prüft seit über einem Jahr alle strategischen Optionen für die Zukunft der Tochterbank in Moskau, bis hin zu einem geordneten Ausstieg. Die Bank bekommt deswegen zunehmend Druck von der Europäischen Zentralbank (EZB).

Darüber hinaus übt der IVA Kritik an der Aufschiebung der Dividendenentscheidung. Bereits im Vorjahr sei der Beschluss verschoben worden und die Dividende letztlich ausgefallen, so der IVA. Eine ähnliche Entwicklung befürchtet der Verband auch für dieses Jahr. Die auch ohne Russland starken Ergebnisse der Bank würden eine Dividende rechtfertigen, hieß es vom IVA weiter.

Die Raiffeisen-Aktie notierte am Mittwoch letztendlich in Wien 2,81 Prozent höher bei 13,53 Euro.

sag

(APA)

Weitere Links:


Bildquelle: Raiffeisen Bank International